Wir haben in die Plattensammlungen von Persönlichkeiten geschaut und mit ihnen über ihre eigenen Musikvorlieben gesprochen. Was dabei alles ans Tageslicht kommt, erfährt ihr exklusiv hier. Heute im GRHeute Soundtrack: Claudio Candinas aka Hyphen von Breitbild.

Erste gekaufte CD:
Das war der Major League Baseball Soundtrack. Und zwar nur wegen „wild thing“ von „x“. Die Single gab’s so nicht zu kaufen, also sparte ich für den ganzen Sampler.

Lieblingslied der CD:

Wild Thing von „x“ – aus oben genanntem Grund:-)

Zuletzt gekauftes Lied:
Geh Ran von Trettmann.

Der Song hat einen richtig schön schmerzhaften Mood und die Zeilen sind der Wahnsinn. Er ist der Beweis, dass man mit einfachen Worten Abschied nehmen kann und das Ganze doch voll in den Bauch trifft.

Aktuelles Lieblingslied:
Ich tue mich schwer darin, mich aktuell auf ein Lied zu fokussieren, da es für mich eine Handvoll Songs gibt, die ich wirklich jederzeit hören könnte, zum Beispiel:

Born Slippy von Underworld

Me and Devil von Gil Scott-Heron

Der „Always in my Hair“ Remix von d‘Angelo

Sämtliche Songs von Notorious BIG,

Jay Z

sowie das 808s and Heartbreaks Album von Kanye West

Aktuell nervigstes Lied:
Der Graubünda-Song. Sorry, aber der Song ist schrecklich.

Top 3, Bündner Lieder:
Milchmaa – Geld Pflücka

Ali – Yume

Fron Kid – New Gods

Top 3, Lieblingskünstler:
Jay Z

Prince

N.E.R.D.

Lieblingslied mit eigener Beteiligung:
Breitbild – Einsam. Ich mag den Mood des Songs und die Bilder im Song sind unglaublich.

Lieblingslied meiner Jugend:
Als Jugendlicher hörte ich die Blumentopf-Platte „Grosses Kino“ hoch und runter. Dieses Album war der Soundtrack meiner Kanti-Zeit.

Lieblingslied von früher, das mir heute peinlich ist:
Schwan von Gölä. Irgendwas hat mich damals geritten…

Top 3, beste besuchte Konzerte:
Prince 2013 in Montreux (da ging ein absoluter Traum in Erfüllung)

Jay-Z in Frauenfeld 2010

Outkast in Frauenfeld 2014

 

Wenn ich ein Album wäre, wäre ich dieses:
„my beautiful dark twisted fantasy“ von Kanye West. Ein bisschen kaputt, nicht immer leicht verdaulich, aber am Ende des Tages ein unvergessliches Stück 😊

Dieser Künstler hat mich am meisten geprägt:
Vali. Ich möchte mir keinesfalls anmassen, mich technisch oder inhaltlich mit ihm auf eine Stufe zu stellen. Aber wenn ich mir beim Texten die Qualitätsfrage stellen müsste, dann wäre es immer: „Würde Vali das geil finden“.

Mit diesem Künstler würde ich gerne einmal zusammen arbeiten:
Ich würde gerne mal ein Album mit Pablo Nouvelle machen.

Mit diesem Künstler kann ich nix anfangen:
Beatrice Egli. Sie ist sicher nett, aber mit ihrer Musik kan ich schlicht und einfach nichts anfangen. Not my cup of tea.

Diesen Künstler möchte ich in nächster Zeit unbedingt noch live sehen:
D’Angelo kommt im März nach Zürich. Ihn muss ich umbedingt wieder sehen.

Für mich der Act der Zukunft:
Sie sind meiner Meinung nach zwar schon etabliert, aber die Luzerner Jungs von Geiler As Du sind der Wahnsinn.

Von Ali muss ich gar nicht sprechen, er ist jetzt schon besser, als wir anderen im Kanton je sein werden.

Keine Artikel mehr
Walter Schlegel Lightbox März_Mai 2018