Davos will es «besser machen»

Ein rabenschwarzes Wochenende liegt hinter dem HC Davos. Über die Gründe und die Ursachen wurde viel spekuliert und diskutiert. Auch intern gab es einige Diskussionen. Dieses Weekend ist Wiedergutmachung angesagt.

Davos bemühte sich zwar gegen Servette und Kloten, aber schlussendlich musste man zugeben, es passte wenig zusammen. Dass die Anstrengungen der letzten Wochen ihren Tribut forderten, ist wahrscheinlich so, soll aber gemäss einer Medieninformation des HCD «nicht als Ausrede für die ungenügenden Leistungen herhalten». In dieser Woche hat Arno Del Curto und seine Spieler einige Massnahmen ergriffen, dass das Davoser Spiel wieder in Fahrt kommt. Erwartet wird eine massive Trotzreaktion. Und nach der fünftägigen Wettkampfpause sollte nun auch die Spengler Cup-Müdigkeit überwunden sein. Viel wird beim HCD davon abhängen, ob er zu defensiver Stabilität findet. In den letzten vier Begegnungen kassierte er nicht weniger als 19 Gegentreffer.

Die Möglichkeit zur Wiedergutmachung kommt am Freitag gegen Fribourg-Gottéron. Die Drachen sind nur wenige Punkte über dem Playoff-Strich plaziert und deshalb auf jeden Punkt angewiesen. Der HC Davos ist zur Zeit im Mittelfeld der Tabelle, nach oben und nach unten trennen ihn aber nur wenige Punkte. Kommt der Punktezuwachs nicht schnell wieder in Schwung, droht der Absturz in den Strichkampf. Auf der anderen Seite wären mit wenigen Siegen der Kontakt zu den Top 4 wiederhergestellt. 

 

(Quelle: zVg.)

Keine Artikel mehr