Eine wöchentliche Hockey Kolumne mit den zehn wichtigsten Meldungen, besten Spielern und lustigsten Aktionen der Woche. Ein Ranking, das man nicht zu ernst nehmen sollte.

 

10. Defense der Woche

So kann man natürlich auch Defense spielen: Der Gegner greift im Powerplay an, das Stadion schaltet das Licht aus. So gesehen bei den Chicago Blackhawks gegen die New York Islanders.

 

 

 

9. Tor der Woche

Taylor Hall von den New Jersey Devils spielt sich in Overtime den Puck selbst zu, zieht von der Seite rein und haut das Ding trocken unter die Latte. Sehr geil.

 

 

 

8. Story der Woche

In Kanada gab’s letzte Woche eine hässliche Geschichte: Ein ehemaliger Captain eines kanadischen Junioren-Teams brach bei einer Professorin der Mount Royal University ein, schlug sie mit einem Besen zu Boden und versuchte sie auszurauben. Der Hockeyaner stand unter Drogen, die Professorin erlitt eine gebrochene Hand, gerissene Bänder und Prellungen am ganzen Körper. Der Hockeyaner, der beim Einbruch übrigens füdliblutt war, wurde mittlerweile von der Uni suspendiert. Idiot.

 

7. Foul der Woche

Dustin Brown von den Los Angeles Kings ist berühmt für seine harten Checks. Aber auch berüchtigt dafür, dass er immer wieder mal die Grenzen des Erlaubten übertritt. So auch am Wochenende gegen die Pittsburgh Penguins. Brown crosscheckt den Verteidiger Schultz der Penguins derart hässlich in die Bande, dass die Liga ihn mit einer Busse von 10’000 USD bestraft.

 

 

 

6. Design der Woche

Ehre wem Ehre gebührt. Das News Portal watson.ch hat letzte Woche Ideen für neue Logos für alle relevanten Schweizer Clubs kreiert. Und auch wenn das Design des HCD nicht wirklich clever oder schön ist: Die Idee von Watson ist sehr unterhaltsam. Vor allem die Zurich Bankers und die Traktor Langenthal sind für ein paar Lacher gut.

 

5. Verlierer der Woche

Der EHC Chur hat von den letzten zehn Spielen gerade mal drei gewinnen können, einmal davon erst im Penaltyschiessen. Das heisst in zehn Partien schoss der EHC Chur nur zweimal mehr Tore als der Gegner. Zuletzt setzte es am Wochenende eine hässliche 1:5 Niederlage gegen die Düdingen Bulls ab. Mittlerweile sind die Hauptstädter auf den zweitletzten Rang der MySports-League abgerutscht. Man kann nur hoffen, dass Chur die Baisse überwinden kann – der Rückstand auf den Strich beträgt drei Runden vor Schluss vier Punkte…

4. Statistik der Woche

Schlimmer ist momentan eigentlich nur der EHC Lenzerheide-Valbella, der mittlerweile auch das 15. Saisonspiel (!) verlor und noch immer auf den ersten Sieg wartet. Am Wochenende wurde es sooo knapp, und erst im Penaltyschiessen musste sich Lenzerheide mit 4:5 gegen Dielsdorf geschlagen geben. Aber eben: Eine weitere Niederlage ist eine weitere Niederlage.

Die Zentralbündner jagen somit einem historischen Rekord entgegen, der sehr unrühmlich wäre: Wahrscheinlich (wir prüfen es, wenn’s soweit ist) das erste Team in der Bündner Geschichte, das eine komplette Saison sieglos beenden würde. Noch drei Spiele bleiben übrig: gegen Wallisellen, gegen Kreuzlingen, und gegen das zweitletzte Urdorf…

 

3. Spiel der Woche

Der HC Prättigau-Herrschaft hat dank den zwei Siegen in Serie letzte Woche einen Playoff-Platz gesichert – und das in der ersten Saison in der 1. Liga. Hut ab, eine starke Leistung! (Und wenn die Tabelle so bleibt, kommt es im Viertelfinal zum Regional-Knüller EHC Arosa vs. HC Prättigau-Herrschaft).

 

Am Wochenende kam es aber zu einem anderen nennenswerten Highlight: Der HC Prättigau-Herrschaft verlor die Partie gegen Bellinzona mit 5:6 im Penaltyschiessen. Das Resultat ist eigentlich nicht sonderlich spektakulär. Wie das Endergebnis aber zustande kam schon: Selten gab es ein Spiel, das eine derart fulminante Schlussphase hatte. Wir rekapitulieren das Spektakel:

 

56:41
Knapp drei Minuten vor Schluss schiesst der GDT Bellinzona den vermeintlichen Siegtreffer zum 3:4. Die Prättigauer Fans sind resigniert. Wer aber nun dachte, das Spiel sei gelaufen, hatte sich geschnitten.

 

57:10
Weniger als 30 Sekunden nach dem Führungstreffer Bellinzonas antwortet der HC Prättigau-Herrschaft. Silvio Mazza schiesst nach einer Vorlage von Gian-Marco Schumacher den erneuten Ausgleich der Partie.

 

59:47
Und es kommt noch besser: 13 (!) Sekunden vor Ende der Partie schiesst Kai Kessler auf Vorlage von Jan Däscher den vielumjubelten 5:4 Führungstreffer. Die Halle kocht, das Comeback ist auf spektakuläre Weise geglückt.

 

59:59
Man glaubt es kaum und muss die Meldung des SIHF zweimal lesen. Aber tatsächlich: Der HC Prättigau-Herrschaft kann den Vorsprung nicht über die restlichen 13 Sekunden Zeit retten und kriegt 1 Sekunde (!) vor Ende der regulären Spielzeit noch den 5:5 Ausgleich.

 

Vier Treffer und Führungswechsel in den letzten drei Minuten einer Partie. Wow. Das Spiel bleibt in der Overtime ausgeglichen, das Penaltyschiessen muss entscheiden. Da holt sich Bellinzona den Sieg. Wow.

 

 

2. Spieler der Woche

Jamal Kotry, Goalie von HC Prättigau-Herrschaft.

Auch wenn Jamal gegen Bellinzona fünf Gegentreffer einstecken musste: Zwei 2:1 Siege zuvor, die statistische Nummer 1 der Liga in GAA und Gegentreffer – das liest sich gut und verdient den Titel „Spieler der Woche“. Jamal Kotry erhält pro Spiel gerade mal 2.27 Gegentreffer pro Spiel. Der 21-jährige Aroser im Dienste der Nordbündner ist somit der einzige 1. Liga Goalie mit über 1’000 Minuten Eiszeit, der seinen Schnitt unter 3.0 Gegentreffern pro Spiel halten kann. Insgesamt kassierte der HC Prättigau-Herrschaft erst 62 Gegentreffer in 23 Spielen – auch das ist der Bestwert der 1. Liga. Gratulation und weiter so!

 

1. Olympia-News der Woche

Der SIHF hat diese Woche die Kader für die olympischen Spiele bekanntgegeben. Aus Bündner Sicht ist das Aufgebot erfreulich: Zwei Männer und vier Frauen aus Graubünden werden die Schweiz in Pyeongchang vertreten.

 

Bei den Herren sind mit Andres Ambühl und Enzo Corvi zwei bekannte Namen nominiert, bei den Damen sind es Livia Altmann, die drei Waidacher Sisters Isabel, Monika und Nina sowie die Puschlaverin Evelina Raselli. Wir drücken den Bündnern in Südkorea die Daumen!

 

Die Frauen-Nati in Pyeongchang

Torhüter (3): Janine Alder (St. Cloud State University / USA), Andrea Brändli (EHC Schaffhausen), Florence Schelling (Linköping HC / SWE).

Verteidiger (8): Livia Altmann (Colgate University / USA), Laura Benz (ZSC Lions), Nicole Bullo (HC Lugano), Nicole Gass (ZSC Lions), Christine Meier (ZSC Lions), Shannon Sigrist (ZSC Lions), Stefanie Wetli (EHC Winterthur), Sabrina Zollinger (HV71 / SWE).

Stürmer (12): Tess Allemann (EV Bomo Thun), Sara Benz (ZSC Lions), Sarah Forster (EV Bomo Thun), Alina Müller (ZSC Lions), Evelina Raselli (HC Lugano), Lisa Rüedi (GCK Lions), Dominique Rüegg (ZSC Lions), Phoebe Staenz (SDE HF / SWE), Lara Stalder (Linköping HC / SWE), Isabel Waidacher (ZSC Lions), Monika Waidacher (ZSC Lions), Nina Waidacher (ZSC Lions).

 

Die Herren-Nati in Pyeongchang

Torhüter (3): Leonardo Genoni (SC Bern), Jonas Hiller (EHC Biel), Tobias Stephan (EV Zug).

Verteidiger (8): Eric Blum (SC Bern), Raphael Diaz (EV Zug), Félicien Du Bois (HC Davos), Philippe Furrer (HC Lugano), Patrick Geering (ZSC Lions), Romain Loeffel (Genève-Servette HC), Dominik Schlumpf (EV Zug), Ramon Untersander (SC Bern).

Stürmer (14): Cody Almond (Genève-Servette HC), Andres Ambühl (HC Davos), Simon Bodenmann (SC Bern), Enzo Corvi (HC Davos), Gaëtan Haas (SC Bern), Fabrice Herzog (ZSC Lions), Denis Hollenstein (EHC Kloten), Simon Moser (SC Bern), Vincent Praplan (EHC Kloten), Thomas Rüfenacht (SC Bern), Reto Schäppi (ZSC Lions), Tristan Scherwey (SC Bern), Pius Suter (ZSC Lions), Joël Vermin (Lausanne HC).

(Bild: Twitter @HSHScom, Stats: SIHF, Boumatoews.blogspot.ch)

Keine Artikel mehr