Präsentation einer neuen CD mit Gedichten und Musik in der Kantonsbibliothek Graubünden.

Die Lyrikerin Anna Maria Bacher aus dem italienischen Pomatt/Formazza gilt als die bedeutendste Schriftstellerin der Gegenwart in einer Walser Mundart. Anna Maria Bacher schreibt im Pomattertitsch und in Italienisch. Ihre Gedichte in der archaischen Walser-Mundart des Pomatt, die nur noch wenige Personen beherrschen, sind intime Sprachkunstwerke von hoher Musikalität. Es ist deshalb kein Zufall, dass bedeutende Schweizer Komponisten der Gegenwart auf ihr Werk aufmerksam wurden und Texte daraus vertonten. Die Lyrikerin trat mit Heinz Holliger 2006 am Lucerne Festival auf und zusammen mit ihrem Übersetzer und Förderer Kurt Wanner 2011 an den Solothurner Literaturtagen. Eine Reihe von Konzerten mit Vertonungen von Gedichten durch Thüring Bräm, Martin Derungs und Ulrich Gasser begeisterte 2014 und 2015 in der Ostschweiz und Graubünden das Publikum, so auch in der Churer Postremise. Die Musikerin und Inhaberin eines Kulturbüros, Barbara Schlatter, hat nun eine CD mit einer Auswahl dieser Vertonungen und – als «Sprachmusik» – einer Blütenlese von Aufnahmen Anna Maria Bachers bei Radio srf produziert.

Barbara Schlatter, Querflöte und Projektorganisation, präsentiert an der Abendveranstaltung in der Kantonsbibliothek zusammen mit Barbara Böhi, Sopran und Mariana Dougthy, Viola die neue CD mit dem Titel t anna maria bacher, die 2017 im Radiostudio Zürich aufgenommen wurde.

Einführungen zur Biographie und zum Werk geben der Germanist Thomas Gadmer, Walservereinigung Graubünden, und Georg Jäger, Historiker. Die CD kann an der Präsentation bezogen werden. Der Eintritt ist frei.
Veranstalter: Kantonsbibliothek Graubünden und Walservereinigung Graubünden.

Dienstag, 30. Januar 2018, 18:00 Uhr.
Kantonsbibliothek Graubünden, Karlihofplatz, Chur.
Eintritt frei. Ohne Anmeldung.

Keine Artikel mehr