Auch im Eishockey sind Wunder eine Seltenheit. Der EHC Chur hat am Mittwochabend das Spiel der allerletzten Chance im Thomas-Domenig-Stadion gegen Seewen mit 3:4 verloren und ist damit endgültig aus dem Playoff-Rennen in der MySports League.

412 Zuschauer wollten sich das Duell gegen Tabellennachbar Seewen nicht entgehen lassen, und sie sahen in 60 Minuten ein Abbild der ganzen Churer Saison: Gut gestartet, dann aber nachgelassen und – als es letztlich zählte – bitter geschlagen. Die Bündner wollten die kleine Chance auf eine Playoff-Teilnahme unbedingt am Leben halten und legten gegen Seewen durch zwei Tore Curdin Lamperts bis zur 25. Minute mit 2:0 vor. Doch die Gäste, selbst noch mitten im Strichkampf, reagierten noch im Mitteldrittel und glichen aus. Der Ausgleich fiel dabei im Powerplay, nachdem der Churer Dario Horber wegen einer Schwalbe auf die Strafbank geschickt worden war. Horber revanchierte sich auf dem Eis, als er den Stadtklub in der 47. Minute wieder in Führung schoss. Die Churer Hoffnungen auf ein Hockey-Wunder waren wieder geweckt, nur um gleich wieder ins Nirvana zu verschwinden: In der 53. und in der 56. Minute drehten die Seewener das Spiel, holten sich den Sieg und verbannten den EHC Chur endgültig in die Playouts.

Für den EHC Chur ist die Nicht-Qualifikation für die Playoff-Premiere in der MySports League – der höchsten Schweizer Amateurliga – eine Enttäuschung. Bis Ende November waren die Bündner gut auf Kurs, lagen mit 7 Siegen aus 13 Spielen – darunter war auch ein 11:0-Sieg gegen den gestrigen Gegner Seewen – im Mittelfeld. Dann begann die Abwärtsspirale, der EHC verlor 10 der folgenden 13 Spiele, dazu verletzte sich Topskorer Alban Rexha, der kurz darauf seinen Wegzug Ende Saison Richtung Olten kommunizierte. Und zuletzt, als es im Strichkampf endgültig um die Wurst ging, verloren die Churer drei Spiele in Serie gegen die direkten Strichgegner Basel, Düdingen und Seewen. Da ist die Tatsache, dass der EHC die ganze Saison gegen die meisten Liga-Gegner mithalten konnte, ein schwacher Trost. 

 

(Archivbild: ehcfans.ch)

Keine Artikel mehr