Das Tagungszentrum im Plantahof feiert heuer seinen 40. Geburtstag – und wird, wenn alles planmässig läuft, in zwei Jahren komplett neu gebaut. Gewonnen hat das Projekt «Flora».

20 Bauten umfasst das Landwirtschaftliche Bildungs- und Beratungszentrum Plantahof in Landquart (LBBZ). Viele davon wurden in den letzten Jahren erneuert oder wurden gar ganz neu gebaut. Als nächstes auf dem Masterplan steht die Erneuerung von Kantine, Internat und Küche. Das Projekt soll 2020 starten.

31 Architekturbüros durften an der Erstausscheidung zum Wettbewerb teilnehmen, 12 kamen in die zweite Phase. Gewonnen hat schliesslich das Projekt «Flora» der Arbeitsgemeinschaft Nickisch Walder Architekten aus Flims und Planalytik GmbH aus Flums. Die Gründe für den Sieg lesen sich in Architekturwettbewerbsprech so: «Das Projekt «Flora» zeichnet sich durch seine einfachen Baukörper aus, welche auf einem schlüssigen ortsbaulichen Konzept Ruhe und eine wohltuende Ordnung in das gewachsene Areal hineinbringen. Die Verfasser überzeugten die Jury mit ihrem Projekt, welches sowohl die Adresse zum Plantahof deutlich verbessert als auch die Aussen- und Zwischenräume der Anlage präzise und qualitativ hochstehend ordnet und nachhaltig strukturiert.»

In den Worten von Kantonsbaumeister Markus Dünner tönte das dann übersetzt so: «Ein Umbau wäre zu umfangreich geworden. Das Dach der Mensa hat zum beispiel schon überall Verstärkungen. Dennoch klingeln bei uns die Alarmglocken, wenn es Schnee hat und reinregnet.» Der Neubau der Gebäude sei so konzipiert, dass die bestehenden Gebäude bis zur Fertigstellung der Neubauten genutzt werden könnten. «So kommen wir ganz ohne Provisorien aus.» Die alten Bauten werden danach zurück gebaut.

Nochmals anders formulierte es Peter Küchler, Direktor des Plantahof: «Meine Schüler haben schon festgestellt, dass alles seine Vor- und Nachteile hat. Die einen monieren, das man nicht mehr mit den Finken aus dem Internat in die Mensa gehen kann. Die anderen geniessen es, wenigstens einmal am Tag frische Luft zu schnuppern.»

Gemäss Regierungspräsident Mario Cavigelli ist der Umbau Teil des Masterplans aus dem Jahre 2008. Wenn alles klappt, soll im Herbst 202o mit der Realisation des Neubaus begonnen werden. Mario Cavigelli zeigte sich erfreut darüber dass ein Bündner Unternehmen gewonnen hat: «Wir können das nicht steuern.» Als nächstes Projekt steht gemäss Mario Cavigelli das Schulgebäude auf dem Plan.

Das Projekt kann vom 2. bis 14. Februar jeweils werktags von 7.30 bis 17 Uhr im Foyer des Züchtersaals beim Plantahof in Landquart besichtigt werden.

(Bilder: Hochbauamt Graubünden)

 

 

Keine Artikel mehr
Walter Schlegel Lightbox März_Mai 2018