Perfekte Bedingungen – Engadiner Siege

Sieger Livio Matossi auf der Zielgeraden.Die Verfolger bei den Männern auf der Zielgeraden.Das Siegerpodest der Männer der Männer beim Einzelrennen Skating.Valérie Glanzmann vom Skiclub Alpina St. Moritz.

In Ftan fanden am Wochenende die Bündner Langlaufmeisterschaften statt. Die Rahmenbedingungen stimmten vollumfänglich. Auch die Organisatoren des SC Schlivera Ftan und der Sportklasse des Hochalpinen Instituts Ftan zeigten sich durchweg positiv. 

Die Schneeverhältnisse in Ftan im Unterengadin waren sehr gut. Die Piste war perfekt präpariert und am zweiten Tag verwöhnte das Wetter mit typischen Engadiner Bedingungen. In der Ausschreibung fand man den Hinweis, dass sich bei Schneemangel das Start- und Zielgelände verschieben werde. Bei den aktuellen Verhältnissen war dies nur eine Randnotiz, die niemand zur Kenntnis nahm. 

Am ersten Wettkampftag wurde in der klassischen Technik in Teams gestartet. Am Start waren sieben verschiedene Kategorien mit Teilnehmern unter 12 Jahren bis zu den Erwachsenen. Bei den Damen über 3 x 1100 Metern belegte Jogscha Abderhalden und Fabiana Wieser von Sarsura Zernez vor den Damen von Rätia Chur den ersten Rang. Auf Platz drei landete das Team von Davos. Auf den Rängen vier und fünf folgten die Teams von Alpina St. Moritz und Schlievera Ftan. Auf den sechsten Rang kam das Team von Tambo Splügen ins Ziel. Bei den Männern konnte das Team vom SC Castrisch den Vorsprung von sieben Sekunden ins Ziel bringen. Fabrizio und Severin Bonolini gewannen somit die Bündner Meisterschaft vor Gian Flurin Pfäffli und Selina Pfäffli vom SC Bernina Pontresina. Valérie Glanzmann trat zusammen mit Nico Walther für Alpina St. Moritz an. Beide gewannen die Bronzemedaille.   

Markus Walser, Cheftrainer für Langlauf vom Bündner Skiverband konnte seine Enttäuschung wegen der niedrigen Teilnehmer-Zahl am ersten Wettkampftag nicht verbergen. «Ich war schon etwas enttäuscht. Es gab noch Teilnehmer, die kurzfristig absagten.» Grundsätzlich zeigte er sich jedoch zufrieden. «Die gesamte Organisation war perfekt. Man merkt deutlich, dass alle im OK täglich mit Langlauf zu tun haben. Auch das Wetter spielte mit», so Walser.  

Der zweite Wettkampftag glänzte wieder mit Leistung 

Am zweiten Tag bewegte sich die Teilnehmerzahl im Rahmen der letzten Jahre. Muriel Hüberli, OK-Vizepräsidentin, zeigte sich mit den Vorbereitungen und der Infrastruktur sehr zufrieden. «Das Hochalpine Institut in Ftan ist ideal für die Ausrichtung eines solchen Anlasses. Die Infrastruktur ist für die Läufer, Trainer und Betreuer optimal. Zudem war die Loipe perfekt präpariert.» Ebenso zufrieden zeigte sich der OK-Präsident Mario Denoth, der selbst am Start war. «Es war eine sehr harte Runde, was für die Athleten gut war, um ihre Stärken auszuspielen. Ich selbst war deutlich zu wenig trainiert, um konkurrenzfähig sein zu können.»

Bei den Damen konnte sich Fabiana Wieser von Sasura Zernez als Bündner Meisterin feiern lassen. Bei den Herren gewann Livio Matossi von Alpina St. Moritz die Goldmedaille vor Lauro Brändli aus Davos. Den dritten Rang belegte Andrea Florinett vom Skiclub Lischana Scuol. 

 
Die Ranglisten aller Kategorien können unter www.sportklasse.ch/de/events heruntergeladen werden. 
 
 
(Bilder: Mayk Wendt) 
 
 
Keine Artikel mehr
Walter Schlegel Lightbox März_Mai 2018