Wir von GR Heute haben in die Plattensammlungen von Schweizer Persönlichkeiten geschaut und mit ihnen über ihre eigenen Musikvorlieben gesprochen. Das neue Gefäss wirft auch einen speziellen Blick auf die Musikszene Graubünden und wie sie von ausserkantonalen Persönlichkeiten wahrgenommen wird. Was dabei alles ans Tageslicht kommt, erfährt ihr exklusiv hier.
Heute im GR Heute CH-Soundtrack: Chandro von Fratelli-B

Erste gekaufte CD:

Guns n‘ Roses „Use Your Illusion II“. Ich weiss allerdings noch exakt, dass ich das Album auf Tape gekauft habe.

Lieblingslied der CD:

November Rain hat mich damals voll in den Bann gezogen. Ich müsste mir den Song und das gesamte Album mal wieder anhören. Gut möglich, dass es mir auch heute noch gefallen würde.

Zuletzt gekauftes Lied:
Ich bin da immer noch etwas oldschool und kaufe wenn dann gleich ganze Alben. Ich bin mir nicht hundert prozentig sicher, was ich zuletzt gekauft habe, aber es wird entweder das Album von Rennie „Randnotiz“ oder „Revival“ von Eminem sein. Lustigerweise war „Randnotiz“ lange auch ein möglicher Albumtitel für unser neustes Werk.

Aktuelles Lieblingslied:
Im Moment höre ich fast ausschliesslich die eigenen Songs, da wir mitten in den Proben stecken für die kommenden Liveshows. Einen aktuellen Lieblingssong gibt es deshalb nicht.

Aktuell nervigstes Lied:
Ein nervigstes Lied gibt es zum Glück auch nicht. Ich höre allerdings auch kaum Radio. Und das ist gut so, denn ich bin überzeugt, dass ich mich ab vielen aktuellen Radiohits nerven würde.

Top 3, Bündner Lieder:
Uff, schwierige Frage für einen Nicht-Bündner. Allerdings wären das ganz bestimmt Tracks von Sektion Kuchikäschtli oder von Breitbild. Ich würde „Sie“ von SK auf Platz 1 setzen, weil das einer meiner All-Time Favorites ist im Genre CH-Rap.

Von Breitbild hat mich damals „Nacht“ begeistert.

Platz 3 geht dann nochmals an SK mit „Dr Falschi“. Diesen Track haben wir in und auswendig mitgerappt. Was Storytelling angeht, kann man den Track getrost heute noch als Messlatte sehen.

Top 3, Lieblingskünstler:
Ich höre viel unterschiedliche Musik. Was ich jedoch zweifelsohne sagen kann ist, dass ich Eminem und Kool Savas am meisten gehört habe. Vor allem über einen langen Zeitraum. Noch heute hole ich mir jeweils die Alben dieser Künstler blind.

Weiter muss ich sagen, dass ich das Glück habe gemeinsam mit dem für mich besten Rapper der Schweiz in einer Band zu sein. Ich kenne die Fähigkeiten von Flap und trotzdem schafft er es immer wieder mich von neuem zu überraschen. Das motiviert mich jeweils noch mehr an meinen eigenen Texten zu feilen.

Lieblingslied mit eigener Beteiligung:
Aktuell „Letschte Tanz“ vom kommenden Album. Von den bereits veröffentlichten Songs würde ich „Fühle nüt“ sagen.

Lieblingslied meiner Jugend:
Ich schwanke zwischen Bligg n‘Lexx mit „Lauf Junge lauf“ und „Grüne Brille“ von Samy Deluxe und Eizi Eiz.

Lieblingslied von früher, das mir heute peinlich ist:
Rednex mit „Cotton Eye Joe“ war damals in der Primarschule ein grosses Ding. Heute ist mir das ziemlich peinlich.

Top 3, beste besuchte Konzerte:
Welches die wirklich besten Konzerte waren, die ich besucht habe, kann ich nicht wirklich beurteilen. Ich weiss aber noch, dass mir ein Sendak-Konzert Ende der 90er in der Bolgenschanze Davos sowas wie den ersten Kick gab selbst mit Rapmusik zu beginnen.

Ebenfalls in bester Erinnerung sind die ersten Slangnacht-Konzerte. Für mich war die Slangnacht etwas ganz spezielles – hier konnte ich meine CH-Rap-Helden live bewundern. Logisch wurde es zum erklärten Ziel, irgendwann selbst an der Slangnacht zu spielen.

Um doch noch was aktuelleres aufzulisten würde ich „Marteria“ nennen. Ich habe ihn bereits mehrere Male an Openairs gesehen und es war jedes mal grandios.

Wenn ich ein Album wäre, wäre ich dieses:
Ich bin logischerweise unser aktuelles Album „Per Du“.

Dieser Künstler hat mich am meisten geprägt:
Zu den ersten Schweizer Rappern haben wir schon hochgeschaut. Gleis 2, Bligg n‘Lexx und wie sie alle hiessen, waren eine grosse Inspiration. Solche Acts haben uns sicher beeinflusst. Allerdings glaube ich nicht, dass es diesen einen Künstler gab der mein späteres Schaffen wiklich geprägt hat.

 

Mit diesem Künstler würde ich gerne einmal zusammen arbeiten:
Zum Glück hat es mit praktisch allen Schweizern Acts, die ich mag, bereits Kollaborationen gegeben. Mit einem Savas oder Eminem wäre natürlich toll – ist aber wohl sehr unrealistisch. Zudem ziehe ich es vor mit meinen Möchti-Jungs zu kollaborieren. Da weiss ich, dass der Vibe stimmt und am Ende wirklich gute Songs rauskommen.

Mit diesem Künstler kann ich nix anfangen:
Jeder soll machen was sie oder er für richtig hält. Grundsätzlich tue ich mich schwer mit Schlager und seichtem Pop.

Diesen Künstler möchte ich in nächster Zeit unbedingt noch live sehen:
Ich freue mich auf Eminem am diesjährigen OAFF.

Für mich der Act der Zukunft:
International bln ich nicht wirklich auf der Höhe, welcher Act das nächste grosse Ding werden könnte.
Im CH-Rap kann ich aber getrost sagen, dass es es viele talentierte Künstler gibt, denen eine grosse Zukunft bevorsteht, wenn sie fleissig und hungrig bleiben. Du musst dir nur mal den Cypher auf SRF Virus reinziehen – da gibt es jedes Jahr neue Talente, die zu überzeugen wissen. Nicht am Cypher aber trotzdem sehr empfehlenswert ist das neue Album „Herz“ von Mü Man. Wir haben für „Herz“ und auch „Per Du“ je einen Kollabosong mit ihm gemacht. Wem also unsere Sachen gefallen, der sollte sich unbedingt mal das Album von Mü Man anhören.

Keine Artikel mehr