Die Regular Season in der Unihockey-NLA ist Geschichte, die Bündner Herren-Teams mussten in der Schweizer Unihockey-Hierarchie insgesamt einen Rückschritt verkraften: Derweil Chur Unihockey die Playoff-Quali verpasste, trifft Alligator Malans als Fünftplatzierter nach der regulären Saison auf die Grasshoppers. 

Den Anschluss an die Spitzenteams hat Alligator Malans im Verlauf der Saison verloren, immerhin war die Playoff-Qualifikation für Herrschäftler nie in Gefahr. Trotzdem dürfte es vom fünften Platz aus schwierig werden, in den Playoffs grosse Stricke zu zerreissen: Selbst die Best-of-Seven-Viertelfinalserie gegen die Grasshoppers dürfte für Malans eine harte Nuss werden. Auch wenn die Zürcher ähnlich wie Alligator mit Kantersiegen und überraschenden Niederlagen gegen Kellerkinder eine unkonstante Regular Season hinter sich haben, steigen sie gleichwohl als leichte Favoriten ins Viertelfinal-Duell. Die beiden Direktduelle gegen Alligator Malans entschieden die Grasshoppers mit 9:5 und 7:4 für sich. Am Wochenende traten die Alligatoren wechselhaft auf: Am Samstag kassierten sie in Langnau 14 (!) Gegentreffer zur 8:14-Niederlage, am Sonntag besiegten sie vor 364 Zuschauern in der Turnhalle Lust den Zweitplatzierten Floorball Köniz mit 8:5.

Churs Sieg für die Moral

Endlich wieder einmal zu einem Sieg kam Chur Unihockey gegen Schlusslicht Kloten Bülach Jets: Die Bündner kontrollierten das letzte Quali-Heimspiel am Samstag über weite Strecken und gewannen vor 303 Zuschauern gegen die Jets mit 8:4. Aus dem Kollektiv fielen zwei Spieler besonders auf. Paolo Riedi erzielte drei Tore und holte sich einen Assistpunkt. Mit einer tadellosen Leistung und zwei Toren gewann Andreas Bürer die Bestplayer-Auszeichnung. Am Sonntag resultierte eine 8:11-Niederlage gegen Floorball Köniz. Am 3. März geht die Saison für Chur Unihockey in die entscheidende Phase: In den Playouts treffen die Bündner auf den UHC Thun.

Piranhas Kanter-Niederlage

Eine überraschend hohe Niederlage musste Piranha Chur einstecken: Im Spitzenkampf gegen Dietlikon unterlagen die bis anhin ungeschlagenen Churerinnen hoch mit 2:8. Das Spiel lief in jeder Hinsicht gegen die Bündnerinnen: Nach dem Startdrittel lagen die Churerinnen 0:4, nach zwei Drittel 1:8 hinten. Auch wenn Piranha am Sonntag im Heimspiel gegen Unihockey Berner Oberland wieder zum Siegen zurückfanden (7:0), stimmt die Kanter-Niederlage gegen den ewigen Rivalen hinsichtlich der bevorstehenden Playoffs nachdenklich. 

 

(Bild: Twitter Alligator Malans/Chur Unihockey)

Keine Artikel mehr