Colognas Millimeter-Glück – Caviezels Hundertstel-Pech

 

Die Bündner Wintersportler haben an einem der letzten Wochenende der Saison eine starke Vorstellung – gezeigt. Zumindest zwei wussten zu überzeugen. 

Bei den alpinen Skifahrern steht diese Woche das Weltcup-Finale im schwedischen Are auf dem Programm. Am Wochenende machte der Weltcup-Tross der Herren im norwegischen Kvitfjell Halt. Aus Bündner Sicht wusste Mauro Caviezel zu gefallen, der in der Abfahrt vom Samstag als Sechster das Podest nur um drei Zehntel verpasste. Am Sonntag doppelte der Heidner im Super G auf dem selben Platz nach, diesmal fehlten nur 12 Hundertstel aufs Podest. Die weitern Bündner im Super G (Stefan Rogentin 42., Gianluca Barandun 43., Thomas Tumler 49.) und in der Abfahrt (Barandun 41., Rogentin 46.) reüssierten nicht.

Einen glorreichen Sieg – und ein letztes fehlendes Puzzleteil im Palmarès – feierte Dario Cologna am Hollmenkollen. Nach 50 Kilometern und fast 2 Stunden entschieden beim prestigeträchtigen Rennen Millimeter über den Sieg. Dario Cologna schob seinen Fuss beim Schlussspurt hauchdünn vor Martin Johnsrud über die Ziellinie und feierte so mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung seinen ersten Sieg über diese Distanz. Am Ende hatte Cologna das Glück auf seiner Seite; es war sein 26. Weltcup-Sieg – und ein Tag vor dem 32. Geburtstag ein verfrühtes Geschenk. «Ich habe mich nach den Olympischen Spielen voll und ganz auf dieses Rennen konzentriert. Nun kann ich sagen: Es ist eine perfekte Saison für mich», so Cologna gegenüber SRF. 

 

 

Keine Artikel mehr