Absturz-Opfer in Arosa sind aus der Innerschweiz

Im Rahmen einer Flugshow in Arosa ist am Samstagnachmittag ein Flächenflieger mit zwei Personen aus der Innerschweiz an Bord beim Start abgestürzt. Die 69-jährige Passagierin wurde dabei tödlich verletzt. Der 73-jährige Pilot wurde schwer verletzt und erlag im Universitätsspital Zürich seinen schweren Verletzungen. Die beiden Verunglückten kommen aus dem Kanton Luzern.

Gegen 15.15 Uhr ging bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden die Meldung ein, wonach im Gebiet Isla ein Flächenflieger beim Starten nicht abheben konnte und mit der Stahlseilbrücke am Ende der Startbahn kollidierte. Dabei überschlug sich das Kleinflugzeug, verwickelte sich in den Stahlseilen und geriet in Brand. Das Feuer wurde durch anwesende Zuschauer rasch gelöscht. Die beiden Insassen wurden von der Feuerwehr Arosa mittels hydraulischen Schneidewerkzeugs aus dem Wrack geborgen. Leider kam für die Passagierin jede Hilfe zu spät. Der schwerverletzte Pilot wurde mit der Rega ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen und anschliessend ins Universitätsspital Zürich verlegt, wo er in der Nacht auf Sonntag verstarb. Im Einsatz standen neben der Kantonspolizei Graubünden, eine Rega-Crew sowie Angehörige der Feuerwehr Arosa, der Alpinmedic Arosa und des Care Teams Grischun.

Mit Papst Johannes Paul II. geflogen

Bei den Verunglückten handelt es sich um flugerfahrene Innerschweizer: Dora G. aus Weggis und Leo C. aus Greppen, wie die Luzerner Zeitung berichtete. Dessen Tochter bestätigte den Todesfall auf Anfrage, wollte sich aber nicht weiter zu den Geschehnissen äussern. Leo C. galt als sehr erfahrener Segelflieger, Helikopter- und Gletscherpilot. Unter anderem flog er 1984 zusammen mit Papst Johannes Paul II. im Superpuma durch die Schweiz. Zudem war er über 50 Jahre lang Bergführer und von 1989 bis 1993 Präsident des internationalen Bergführerverbandes. 1990 machte er eine Bergtour mit dem damaligen Bundesrat Adolf Ogi. Von 1972 bis 1982 stand der ausgebildete Forstingenieur in Diensten des Königs von Bhutan im Himalaja-Gebiet, wie die Luzerner Zeitung in Erfahrung brachte.

Bis zu seinem Tod führte Leo C. mit seiner Tochter in Baar ein Versicherungsunternehmen, das auf Aviatik-Angebote spezialisiert ist. Ebenso hat der gebürtige Bündner die Heli Bernina AG mit Sitz in Samedan mitgegründet. In einem Interview mit der Zeitung sagte C. im Jahr 2010: «Fliegen ist meine Leidenschaft – neben dem Beruf als Bergführer. Ich wollte immer fliegen.» 

«80 Jahre Winterluftpost»

Der Unfall ereignete sich im Rahmen der Flugveranstaltung «80 Jahre Winterluftpost» des Aero-Clubs Ostschweiz. Für das Fly-In 2018 Arosa-Lenzerheide hatten sich 20 Piloten angemeldet. Zugelassen waren nur Piloten mit Hochgebirgslizenz. Der Anlass wird seit 2012 regelmässig durchgeführt. Bisher sei es noch nie zu einem Unglück gekommen, sagte Pressechef Felix Meier am Sonntag auf Anfrage der Luzerner Zeitung.

Gemäss Art. 98 des Bundesgesetzes über die Luftfahrt (LFG) liegt die Zuständigkeit für die Untersuchung bei der Bundesanwaltschaft (BA). Für das weitere Vorgehen wartet die BA auf den Bericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST). Diese hat die Abklärungen zur Unfallursache aufgenommen.

Title
Absturz bei Flugshow in Arosa fordert zwei Todesopfer
Motorradfahrer kollidiert oberhalb von Chur mit Lieferwagen
Spraydose explodierte in Bergrestaurant
Lieferwagen rammt Pferdeschlitten
Arosa. Snowboarder kollidiert schwer mit einem Lieferwagen
Wohnhaus in La Punt fast abgebrannt
Beim Schneeschaufeln vom Dach gestürzt
Skifahrer von Pistenfahrzeug überfahren
Drei Verletzte bei Unfall in Zernez
Schwerer Unfall fordert fünf Verletzte
Auto überschlägt sich auf der A13
Frau in Domat/Ems von Auto überrollt
Glück im Unglück bei Brand in Landquart
Erheblicher Sachschaden beim «Mamma Rosa»
Zwei Verletzte in Sagogn
Kapo zieht LKW aus dem Verkehr
Flurbrand in Soglio
Über 30 Einsätze für die Stadtpolizei Chur
Felsberg: Einbruch in Ladenlokal aufgeklärt
Klosters: Zwei Verletzte bei Frontalkollision
Maloja: Grosser Schaden nach Kaminbrand
Laax: Brand im Transitzentrum Rustico
Ilanz: In der Nacht von Wohnungsbrand geweckt
Masein: Kollision zwischen zwei Personenwagen
Trimmis: Zeugen nach Auffahrunfall gesucht
Le Prese: Sechs Verletzte bei Frontalkollision
Avers: Eiskletterer tot aufgefunden
Davos Wolfgang: Drei Verletzte nach Kollision mit Bus
Sufers: Nach Selbstunfall auf der Seite gelandet
Tiefencastel: Auf dem Dach gelandet
Igis/Davos: Hunde wurden nicht vergiftet
Chur: Brand verursacht grossen Schaden
Tamins: Zwei Verletzte bei Frontalkollision
Buseno: Brandfall glimpflich abgelaufen
Fahrerflucht in Landquart: Polizei sucht Zeugen
Schiers: 5 Verletzte bei 2 Kollisionen
Zillis: Schwerer Unfall auf der A13 fordert acht teils Schwerverletzte
Oberalpstrasse: Grosser Schaden nach Selbstunfall
Pany: Mauer touchiert und umgekippt
Chur: Brand auf Balkon in Mehrfamilienhaus
Masein: Verkehrsunfall fordert vier Verletzte
Disentis: Motorradlenker verletzt sich bei Kollision
Andiast: Mit Traktor schwer verunfallt
HCD-Fan kollidiert mit Fuchs - Zeugen gesucht
Innerferrera: Vermisste Frau tot aufgefunden
Saas: Velofahrer bei Sturz verletzt
Auto auf RhB-Gleis - Zug rechtzeitig gebremst
Waltensburg: Hotelsauna in Brand geraten
Trin: Ein Verletzter nach Selbstunfall mit Traktor
Flims: Polizei sucht Umweltverschmutzer
Casaccia: Polizei sucht Zeugen nach Fahrerflucht
Schiers: Schon wieder ein Unfall mit Verletzten
Raser-Alarm in Disentis: Mit 187 statt 80 km/h unterwegs!
Silvaplana: Motorradfahrer bei Unfall verletzt
Rodels: Maroder weissrussischer Car stillgelegt
Martina: Lastwagen reisst Kippmulde an Tunnel ab
Zwei Verletzte bei Unfall in Maienfeld
Italienische Pilzsammler in flagranti erwischt
Landquart: Radfahrerin im Kreisel angefahren
Maienfeld: Massenkollision auf der A13
Davos: Staplerfahrer nach Selbstunfall schwer verletzt
Zernez: Rennradfahrer bei Sturz verletzt
Rueras: Motorradlenker bei Selbstunfall verletzt

 

 

 

(Quellen: Luzerner Zeitung/GRHeute/Kapo Graubünden, 25.3.2018)

Keine Artikel mehr