Bereits im Frühjahr des Vorjahres haben die Delegierten der BDP Graubünden ihre Kandidaten für die Regierungsratswahlen 2018 nominiert. Es sind dies der bisherige Regierungsrat Jon Domenic Parolini und der Grossrat und Parteipräsident Andreas Felix. 

Regierungsrat Jon Domenic Parolini ist seit Januar 2015 im Amt und steht dem DVS Departement für Volkswirtschaft und Soziales vor. Viel Zeit zum eingewöhnen blieb Parolini damals jedoch nicht; Der Entscheid der Schweizerischen Nationalbank vom 15. Januar 2015, den Mindestkurs von CHF 1.20 pro Euro aufzugeben, hat Parolini und sein Departement stark gefordert. Dennoch hat sich Parolini nicht gescheut, sich der Herausforderung anzunehmen und sich auch mit heiklen Dossiers auseinanderzusetzen. So beispielsweise das Sägereiareal Vial Tuleu in Domat/Ems. Obwohl es einfacher gewesen wäre, die Augen vor dieser grossen Herausforderung zu schliessen, hat Parolini aber eine zukunftsträchtige Lösung gesucht um das wertvolle Areal für die Wirtschaft verfügbar zu machen. Mit dem Baubeginn durch die Firma Hamilton mit rund 200 neuen Arbeitsplätzen tragen Parolinis Bestrebungen Früchte. Ein mutiger und führungsstarker Entscheid sowie eine ausgezeichnete Entwicklung für die Bündner Volkswirtschaft.

Im Sozialbereich stellten die Zunahme von anerkannten Flüchtlingen und insbesondere die steigende Anzahl unbegleiteter Minderjährige das DVS vor einigen Herausforderungen. Mit der Teilrevision des Gesetzes über die Unterstützung Bedürftiger schaffte Parolini rasch eine gesetzliche Grundlage. Der Kanton kann dadurch eigene Strukturen zur Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen führen und die Kosten hierfür solidarisch auf die Gemeinden verteilen.

Andreas Felix (53) aus Haldenstein ist Grossrat (seit 2006), ehemaliger Fraktionspräsident (2010-2014) und seit 2014 amtierender Parteipräsident. Im Grossen Rat ist er Mitglied der Kommission Umwelt, Verkehr und Energie (KUVE) die er 2014-2016 präsidierte. Unter dem Kommissionspräsidium und der umsichtigen Führung von Andreas Felix verabschiedete der Grosse Rat unter anderem anspruchsvolle Geschäfte wie die Teilrevision des Strassengesetzes oder die Behandlung der Volksinitiative zur Abschaffung der Sonderjagd mit klaren Mehrheiten.    

Zum gesellschaftlichen Engagement des Geschäftsführers des Graubündnerischen Baumeisterverbands gehört unter anderem das Vizepräsidium der ARGO Stiftung für Menschen mit Behinderung. Dieses Engagement liegt ihm sehr am Herzen, weil es ihm – auf der Sonnenseite des Leben stehend – die Chance gibt, einen Teil seiner Zeit für Menschen einzusetzen, die vom Schicksal weniger wohlwollend angefasst wurden.

Es gibt im Grossen Rat nicht viele Bildungspolitiker wie Felix, bei denen Ausbildungsziele, Ausbildungsangebote und Ausbildungsqualität im Vordergrund ständen. So basiert beispielsweise der vom Grossen Rat an die Regierung erteilte Auftrag zur Ausarbeitung einer umfassenden Bildungsstrategie auf einem Vorstoss von Grossrat Felix. Felix ist zudem leidenschaftlicher Schütze und Jäger und schätzt die gemeinsamen Aktivitäten und den Austausch mit seinen Schützen- und Jägerkameraden als Ausgleich zur beruflichen und politischen Tätigkeit.

 

(Bild: zVg.)

Keine Artikel mehr