Wir von GRHeute haben in die Plattensammlungen von Schweizer Persönlichkeiten geschaut und mit ihnen über ihre eigenen Musikvorlieben gesprochen. Das neue Gefäss wirft auch einen speziellen Blick auf die Musikszene Graubünden und wie sie von ausserkantonalen Persönlichkeiten wahrgenommen wird. Was dabei alles ans Tageslicht kommt, erfährt ihr exklusiv hier.

Heute im GRHeute CH-Soundtrack: DJ ARTS von Dabu Fantastic.

Erste gekaufte CD:

Irgendeine ganz üble Euro Dance CD-Single mit Extended Mix. Bevor ich aber CDs kaufen konnte, habe ich noch Tapes gekauft. Das erste Musik-Tape war wohl Highway To Hell von AC/DC. Danach dann wohl Ballbreaker von AC/DC, das ich dann gegen Vier Gewinnt von den Fantastischen Vier getauscht habe.

  

Lieblingslied der CD:
Bei Vier Gewinnt war es dann wohl Dicker Pulli.

Zuletzt gekauftes Lied:
Ich kaufe fast nie einzelne Songs. Das letzte gekaufte Album waren gleichzeitig Sonnhalde von Semantik und All Melody von Nils Frahm.

Aktuelles Lieblingslied:
Columbo von Wanda

Aktuell nervigstes Lied:
Ich setze mich nur sehr selten nervigen Liedern aus.

Top 3, Bündner Lieder:
1. Breitbild – Nacht

2. Sektion Kuchikästli – Swiss Date

3. Gimma – Mis Leba Isch so Scheisse

Top 3, Lieblingskünstler:
Alltime:
– D‘ Angelo

– J Dilla

– Common

Lieblingslied mit eigener Beteiligung:
Alle Versionen auf dem neuen Softdrinks Album, welches im April herauskommen wird.

Hier vorbestellbar: https://dabufantastic.lnk.to/SoftdrinksFA

Lieblingslied meiner Jugend:
Wohl fast täglich wechselnd.

Lieblingslied von früher, das mir heute peinlich ist:
Alles aus der Euro Dance-Welle. Z.B. Tears don’t lie von Mark Oh.

Top 3, beste besuchte Konzerte:
D’Angelo – Kaufleuten Zürich
D’Angelo – Vega Koppenhagen

Bilderbuch – XTra Zürich

Wenn ich ein Album wäre, wäre ich dieses:
Eine Soul/Funk Compilation aus den 70ern.

Dieser Künstler hat mich am meisten geprägt:
J Dilla.

Mit diesem Künstler würde ich gerne einmal zusammen arbeiten:
Nach seinem ziemlich hässigen Alte-Männer-Interview: Quincy Jones

Mit diesem Künstler kann ich nix anfangen:
Mit allen, die ich nicht spüren kann.

Diesen Künstler möchte ich in nächster Zeit unbedingt noch live sehen:
Ganz klar: Vulfpeck.

Für mich der Act der Zukunft:
CH: Min King

 

Keine Artikel mehr