Piranha Chur hat in einem spannenden dritten Halbfinal gegen Rychenberg Winterthur mit 5:2 gewonnen und zieht damit in den Superfinal ein. Im 1.-Liga-Playoff-Final Kleinfeld verlor Blau-Gelb Cazis Spiel 1 gegen Kappelen nach zwischenzeitlicher 7:2-Führung mit 9:10.

Nachdem die Entscheidung am Samstag – nach einem 2:1-Auswärtserfolg Winterthurs in Chur – vertagt wurde, trafen sich die Halbfinalisten am Sonntag wieder in Winterthur. Nach einem torlosen Startdrittel skorte Piranha zuerst, musste nach zwei Dritteln aber trotzdem einem 1:2-Rückstand hinterher laufen. Im Schlussdrittel drehten die Churerinnen mächtig auf und wurden mit zwei Toren belohnt. Die Red Ants kamen zwar noch zu zwei Powerplay-Chance, brachten aber nichts Zählbares zustande. Im Gegenteil: Piranha konnte in den Schlussminuten auf 5:2 erhöhen und sich über das Ticket in den Superfinal freuen. Dort wartet wie bereits vergangene Saison der UHC Dietlikon. 

Im ersten Finalspiel der 1.-Liga-Kleinfeld-Meisterschaft unterlag Blau-Gelb Cazis nach einer Hitchcock-Niederlage dem UHC Kappelen mit 9:10 nach Verlängerung. Die Cazner starteten vor 200 Zuschauer in der Turnhalle Lust in Maienfeld wie die Feuerwehr, lagen nach dem ersten Drittel mit 4:0 und bis fast zur Halbzeit mit 5:0 vorne. Und selbst als die Kappelener auch trafen, schien der Sieg nicht in Gefahr, da auch Cazis selbst regelmässig skorte. Das 7:3 nach zwei Dritteln war aber zu wenig, in einem hektischen Schlussdrittel glichen die Berner zum 8:8 und später zum 9:9 aus – und trafen durch Manuel Renfer nach 81 Sekunden in der Overtime zur ersten Führung – und dem Sieg – für Kappelen. Am nächsten Samstag ist für Blau-Gelb Cazis auswärts somit ein Sieg Pflicht. Das dramatische Spiel kann man sich hier nochmals ansehen.

 

 

 

(Bild: Piranha Chur)

Keine Artikel mehr