Der EHC Surava braucht für das Eisfeld dringend neue Banden – und hat sie jetzt dank einem Crowdfunding auch bekommen. Sie standen einst für den EV Zug im Einsatz.

Früher einmal war der EHC Surava ein wichtiger Verein. Sie spielten in der dritten oder vierten Liga, bis die Vorschriften dem Club den Garaus machen: Zu kleine Garderoben, zu wenig Kapazitäten. Die Eisbahn schlief ein. «Damit fiel ein wichtiger Treffpunkt weg», sagt Romeo Bergamin, Präsident des EHC Surava.

Die Eisfläche wurde dem Team der Skateline übergeben, doch so richtig in Fahrt kam sie noch nicht wieder. Dann kamen Romeo Bergamin und ein paar seiner Kollegen und sagten sich: «Wir wecken das Eisfeld wieder aus dem Dornröschenschlaf.» Mit dem Eis kamen auch die Plausch-Hockeyspieler wieder, die Schulen, und die Familien. So ist wieder Action in Surava. «Es ist wie überall in diesen kleinen Dörfern. Vieles geht weg, die Schule, die Post, der Laden,» sagte Romeo Bergamin. Jetzt kommen die Leute wieder zusammen, auch aus den umliegenden Dörfern.

Aber die Anlage ist alt, sie stammt aus den glorreichen Wintern aus früheren Zeiten, in diesem Fall: Der 80er Jahre. Romeo Bergamin und seine Vereinskollegen suchten einen Weg für neue Banden und starteten ein Crowdfunding auf Lokalhelden.ch, der Plattform der Raiffeisenbank. 15’000 Franken wären nötig, gut 50 Tage vor dem Ende der Sammelaktion fehlen noch knapp 2500 Franken zur Erreichung der Finanzierungsschwelle. Das Finanzierungsziel liegt jedoch bei 40’000 Franken.

Für den EHC Surava geht es nicht nur um die Banden – die haben sie nämlich auch dank des Crowdfundings schon bekommen: «Jemand hat mich wegen unserer Sammlung kontaktiert, weil er wusste, dass der EV Zug seine Banden auswechselt. Jetzt werden wir diese installieren», sagt Romeo Bergamin. Geld braucht sein Verein noch immer: Für einen Unterstand für die Banden, damit sie im Sommer vom UV-Licht nicht kaputt gehen, und für eine Eismaschine, damit das Eisfeld gut präpariert werden kann.

Wer spenden will: www.lokalhelden.ch/hockeybanden-surava.

 

 

Keine Artikel mehr