Stark begonnen und stark nachgelassen: Chur 97 hat am Samstag in der 2. Liga Interregional eine bittere 1:2-Heimniederlage gegen den direkten Tabellennachbarn Wil eingesteckt. Damit sind die Bündner auf den zweitletzten Rang zurückgerutscht.

Dabei begann das Spiel für Chur 97 optimal: Bereits in der ersten Spielminute brachte Livio Krättli sein Team mit seinem achten Saisontor mit 1:0 in Führung. Die Bündner waren offensichtlich gewillt, das Vierpunktespiel gewinnen zu wollen und drückten weiter aufs Tempo: Immerhin winkte erstmals seit langem wieder den Sprung über den Strich. Die Churer konnten die Pace aber nicht aufrecht erhalten und mussten noch vor der Pause das Zepter an die Gäste übergeben. Dank einer Glanzparade von Goalie Marko Zuvic kurz vor dem Seitenwechsel gingen die Bündner mit der knappen 1:0-Führung in die Pause. 

Was die Zuschauer in der 2. Halbzeit dann aber zu sehen bekamen, lässt Übles für den weiteren Meisterschaftsverlauf ahnen. Nach einer weiteren Grosstat von Zuvic schlug es in der 53. Minute dann doch ein: Marvin Baumann traf zum Ausgleich für Wil. Und es ging in diesem Stil weiter: Während Chur 97 kaum mehr offensive Akzente setzen könnten, liess sich auch die Verteidigung immer mehr um den eigenen Strafraum herum einschnüren. Der Tiefpunkt einer schwachen zweiten Halbzeit folgte drei Minuten vor Schluss, als Luca Bartucca den Stadtklub mit dem 1:2 ins Elend schoss.

Mit der neuerlichen Niederlage – der dritten in vier Spielen 2018 (neben einem Unentschieden) – ist Chur 97 in der 2. Liga Interregional auf den 13. Platz abgerutscht. Verloren ist allerdings neun Runden vor Schluss noch nichts, liegen die Bündner doch nur zwei Punkte hinter dem rettenden 11. Platz (und vier hinter dem 8. Platz). Im nächsten Spiel trifft Chur 97 am Mittwoch im Nachtragsspiel auswärts auf das fünftplatzierte Bazenheid.

 

(Archivbild: Charly Bosshard/Quellen: Südostschweiz/GRHeute)

Keine Artikel mehr