Über das Internet an Geldspielen wie zum Beispiel einem Poker-Turnier teilzunehmen, ist heute in der Schweiz grundsätzlich nicht erlaubt. Der Bund anerkennt, dass das im Zeitalter der Digitalisierung nicht mehr «zeitgemäss» ist und hat daraufhin ein neues Gesetz erarbeitet. Das neue Geldspielgesetz, über welches wir am 10. Juni 2018 dank des zustande gekommenen Referendums abstimmen, will nun Online-Geldspiele erlauben. Leider hat das Ganze einen nicht zu unterschätzenden Haken, denn nur in der Schweiz konzessionierte Spielbanken dürfen Online-Angebote schaffen. Etwas anders ausgedrückt: Schweizer Spielbanken haben das alleinige und exklusive Recht, im World-Wide-Web Geldspiele für Herr und Frau Schweizer anzubieten. Es ist offensichtlich, dass sich die Casino-Lobby bei diesem Gesetz durchsetzen konnte und sich ein staatlich geschütztes Monopol erkauft hat. Dieses Gesetz ist zwar gut gemeint, aber Sie wissen bestimmt auch, dass «gut gemeint» das Gegenteil von gut ist! Das Geldspielgesetz muss unbedingt zurück an den Absender, deshalb Nein am 10. Juni 2018.

Nicola Stocker, Präsident Junge SVP Graubünden aus Trimmis

Keine Artikel mehr