Chur 97 hat am Sonntag das Vierpunktespiel gegen den FC Dübendorf auswärts mit 0:1 verloren. Damit bleiben die Bündner in der 2. Liga Interregional fünf Runden vor Saisonende weiterhin zwei Punkte unter dem Strich.

Mit einem Sieg hätte Chur 97 nicht nur Dübendorf eingeholt, sondern auch den Sprung über den Strich endlich wieder geschafft. Hätte, wäre, könnte – es kam anders: Chur 97 begann zwar stärker, kontrollierte das Spiel und kam über die Flügel auch vermehrt zu Torchancen. Armando Heeb vergab die grösste, der Stürmer sah seinen Abschlussversuch vom Pfosten abgewehrt – und auch der Nachschuss von Janique Gringer verfehlte das Ziel. Der grosse Aufwand der Churer in der 1. Halbzeit wurde nicht belohnt. In den zweiten 45 Minuten starteten die Gastgeber aus Dübendorf engagierter und kamen beinahe zum Führungstreffer – nur ein starker Reflex von Chur-Goalie Marko Zuvic rettete die Bündner.

Der Weckruf wirkte, wieder fand Chur 97 besser ins Spiel und erarbeitete sich weitere Chancen. Eine Viertelstunde vor Schluss verpasste Luca Tino den vermeintlichen Siegtreffer nach einer schönen Kombination. Die Dübendorfer ihrerseits wussten aber auch immer wieder Nadelstiche zu setzen – mit schlechtem Ende für Chur 97. Vier Minuten vor Schluss traf der eingewechselte Diego Dos Santos Beerle für die Gastgeber zum viel umjubelten 1:0, das Dübendorf fünf Runden vor Schluss wohl seiner Abstiegsängste entledigt.

Chur 97 hingegen liegt in der Tabelle weiterhin zwei Punkte hinter dem Strich, dazu ist mit Dübendorf nun wohl einer der direkten Konkurrenten ausser Reichweite. Im nächsten Spiel empfangen die Bündner mit dem FC Freienbach den Zweitplatzierten der 2. Liga Interregional-Gruppe 6.

 

 

(Archivbild: Facebook FC Dübendorf)

Keine Artikel mehr