Beim Scaläratobel bei Chur sind Gesteinsmassen in ein Tobel gestürzt. Gemäss ersten Erkenntnissen der Polizei wurde niemand verletzt.

Es sei ein ziemlich grosser Steinschlag gewesen, der gestern kurz nach 14 Uhr wohl vom Montalin heruntergekommen ist, wie FM1 Today berichtet. Bei der Kantonspolizei gingen am Nachmittag mehrere Meldungen ein, hoch in den Bergen zuhinterst im Scalära-Tobel an der Grenze zwischen Chur und Trimmis sei das Rumpeln von stürzenden Steinen zu hören, wie Markus Walser, Mediensprecher der Kantonspolizei Graubünden, gegenüber mehren Medien bestätigte.

Der Felssturz wirbelte sehr viel Staub auf, und die Polizei klärt nun zusammen mit dem Amt für Wald und Naturgefahren ab, ob auch wirklich niemand zu Schaden gekommen sei. Sollte sich zeigen, dass aus Sicherheitsgründen Handlungsbedarf bestehe, würden mit dem Amt Massnahmen erarbeitet und ergriffen. 

(Quelle: FM1 Today, sda, Bild: Screenshot FM1 Today)

 

 

 

 

Keine Artikel mehr