In der nächsten Saison wird die Meisterschaft der 1. Liga in zwei überregionalen Gruppen ausgetragen. Dies deshalb, weil die Zentralgruppe aufgelöst wurde und deren Teams auf die Ost- und Westgruppe aufgeteilt worden sind. Da sich nun aber der Zentralmeister EHC Zuchwil-Regio zurückgezogen hat, ist augenblicklich noch nicht klar, nach welchem Modus in der nächsten Saison in der Ostgruppe der 1. Liga gespielt wird.

Fest steht, dass die beiden Bündner 1. Ligisten, das heisst der EHC Arosa und der HC Prättigau- Herrschaft in der Qualifikation auf den letztjährigen 1. Liga-Meister EHC Wetzikon und folgende weitere Gegner treffen: EHC Frauenfeld, EC Wil, EHC Uzwil, Pikes EHC Oberthurgau, SC Herisau, GDT Bellinzona, SC Rheintal, Argovia Stars und Red Lions Reinach. Während die Ostgruppe also 12 Mannschaften umfasst, setzt sich die Westgruppe aus deren 14 zusammen.

Sowohl die Schanfigger als auch die Prättigauer können im Gegensatz zum Kantonsrivalen EHC Chur auf eine überwiegend positiv verlaufene letzte Saison zurückblicken. Beide Mannschaften sind in ihrer Kaderbildung schon recht weit fortgeschritten und stecken im Hinblick auf die eine Woche nach der MySports League, das heisst am 23. September beginnene Meisterschaft schon seit einiger Zeit im Sommertraining.

Kann sich der EHC Arosa im Vergleich zum Vorjahr steigern?
Da der Traditionsclub seine Leistungsträger fast durchwegs halten und das Team punktuell sogar noch verstärken konnte, ist der Truppe von Headcoach Marc Haueter und Assistant Coach Goran Manojlovic in der kommenden Saison wohl einiges zuzutrauen. Allerdings scheinen auch einige ihrer Gegner nicht untätig gewesen zu sein, wenn man deren Zielsetzungen und Teamlisten etwas genauer betrachtet.

Das Kader des EHC Arosa setzt sich derzeit wie folgt zusammen:

Torhüter: Sven Salis und Sven Witschi

Verteidiger: Raoul Dünser, Nidal Agha, Bo Salerno, Nando Steiner, Tobias Klopfer, Luka Carevic, Thomas Hoffmann und Olivier Hostettler

Stürmer: Yannick Bruderer, Luca Bossi, Luca Roffler, Pierino Bigliel, Reto Amstutz, Flavio Cola, Jann Däscher, Patrick Bandiera, Ramon Pfranger, Dario Gruber, Loris Weber, Nando Jeyabalan und Livio Rohner

Bis zum Beginn der Meisterschaft dauert es bekanntlich noch fast vier Monate, sodass die Aroser auf dem Transfermarkt bei Gelegenheit durchaus noch zuschlagen könnten. Bis dahin werden im Training auf und neben dem Eis zweifellos noch viele Schweisstropfen fliessen. Ergänzend werden zudem einige Vorbereitungsspiele ausgetragen, von denen folgende bereits feststehen:

Samstag, 4. August 2018 um 20 Uhr im Sport- und Kongresszentrum gegen den EHC Chur

Samstag, 11. August 2018 um 17 Uhr im Eisstadion Zingel gegen den EHC Seewen

Freitag, 17. August 2018 um 20 Uhr im Sport- und Kongresszentrum gegen den EHC Bülach

Samstag, 18. August 2018 um 17:30 Uhr im Sport- und Kongresszentrum gegen den EHC Bülach

Samstag, 25. August 2018 um 20 Uhr Im Thomas Domenig Stadion gegen den EHC Chur

Saison der Bewährung für den HC Prättigau-Herrschaft
Im zweiten Jahr nach dem Aufstieg wird das Team von Coach Dusan Halloun nicht mehr auf den Überraschungseffekt zählen können, das heisst die Prättigauer werden von ihren Gegnern kaum mehr unterschätzt werden. Zudem mussten sie doch einige gewichtige Abgänge in Kauf nehmen und zwar diejenigen von Jann Däscher, Damian Thöny, Sascha Janki, Umberto Seiler und Remo Gabathuler. Diesem Aderlass stehen bisher die beiden Neuzuzüge Fabian Morandi und Gudench Camichel gegenüber.

Das Kader des HC Prättigau-Herrschaft umfasst momentan folgende Akteure:

Torhüter: Jamal Kotry und Carlo Mazza    

Verteidiger: Roman Peterhans, Remo Käppeli, Nico Casanova, Fabian Morandi, Roland Durisch, Rico Marugg, Simon Mullis und Stefano Raganato

Stürmer: Kai Kessler, Silvio Mazza, Gian Marco Schumacher, Gianni Hertner, Björn Depeder, Yves Carnot, Casey Hemopo, Marc Naef, Gudench Camichel und Andrin Siegrist

Im erweiterten Kader figurieren Samuel Mullis, Ramon Mullis, Johannes Flütsch, Jannik Ehinger und Mauro Hemmi. Zudem laufen noch Gespräche und Verhandlungen mit weiteren Spielern, um der Mannschaft zu mehr Stabilität und Durchschlagskraft zu verhelfen. Denn letzteres war in der vergangenen Saison wohl eines der grössten Mankos der Prättigauer.

Gegenwärtig wird dreimal wöchentlich trainiert, wobei die Einheiten in der Eishalle Grüsch oder in den Turnhallen Plantahof und Landquart Ried stattfinden. Auch finden in der Vorbereitungsphase mehrere Testspiele statt:

Dienstag, 14. August 2018 um 20 Uhr in der Eishalle Grüsch gegen den EHC Chur

Samstag, 18. August 2018 um 14:30 Uhr im Stadion KEK in Küsnacht gegen die Elite A-Junioren der GCK Lions

Samstag, 25. August 2018 um 18:30 Uhr in der Eishalle Grüsch gegen den HC Luzern (2. Liga)

Samstag, 1. September 2018 um 17:30 Uhr im Sportzentrum Herisau gegen den SC Herisau

Samstag, 8. September 2018 um 18:30 Uhr in der Eishalle Grüsch gegen die Argovia Stars

Donnerstag, 13. September 2018 um 20 Uhr in der Eishalle Grüsch gegen den SC Rheintal

Samstag, 15. September 2018 um 18:30 Uhr in der Eishalle Grüsch gegen den EHC Frauenfeld

Sonntag, 16. September 2018 um 16:30 Uhr in der Eishalle Grüsch gegen den EHC Uzwil

 

(Bild: Jürg Kurath)

Keine Artikel mehr