Nach einem spannenden Finalspiel verpassten die Schweizer an der Eishockey-WM in Dänemark knapp den Sieg. Trotzdem schreibt die Nationalmannschaft Schweizer Sportgeschichte und nimmt WM-Silber mit nach Hause. Zu verdanken ist diese grossartige Leistung nicht nur den herausragenden Spielern, sondern auch dem aussergewöhnlichen Coach, Patrick Fischer. Gestern wurde der Mann hinter dem Team von der Jury des Arosa Humorfestivals für die Arosa Humorschaufel 2018 nominiert.

Trainer Patrick Fischer dürfte vielen Menschen in der Schweiz erst seit der grossartigen Leistung der Schweizer Nationalmannschaft als Mensch und Name geläufig sein. Dies obwohl Patrick Fischer, auch als Spieler herausragte. Fischer scheint eine faszinierende Persönlichkeit zu sein. Beachtlich ist auch die „unschweizerische Haltung“ von Patrick Fischer. Er sagte nach der Enttäuschung der Finalniederlage: «Irgendwann werden wir Weltmeister. Vielleicht werde ich es als Trainer dieser Mannschaft erleben, vielleicht als Fan. Aber es wird passieren.» Und er meint das ernst. Gegenüber Tourismusdirektor Pascal Jenny sagt er am Tag des WM Finals „Think big“ und wiederholte es nochmals. „Think big“. Eine solche Einstellung ist bemerkenswert und gehört gewürdigt. Aus diesem Grund nominieren die Organisatoren des Arosa Humorfestivals den Coach für die diesjährige Arosa Humorschaufel. 

Auch Festivaldirektor Frank Baumann ist von dem Trainer beeindruckt: „Patrick Fischer ist nicht nur ein grossartiger Motivator, er verfügt auch über einen ausgeprägten Sinn für Humor. Mehr noch: er ist ein absoluter Weltmeister wenn es um die Materie Eis geht! Und die Humorschaufel ist ja bekanntlich aus Eis. 

Mit der Arosa Humorschaufel werden alljährlich herausragende Persönlichkeiten aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur geehrt. Wer mit der aussergewöhnlichen Auszeichnung anlässlich des 27. Arosa Humorfestivals geehrt wird, weiss die Öffentlichkeit erst am Samstag, 8. Dezember 2018. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderen Bundespräsidentin Doris Leuthard, der ägyptische Unternehmer Samih Sawiris, Ex-SRG Präsident Roger de Weck oder das Cabaret Divertimento.

 

(Bild: zVg.)

Keine Artikel mehr