Die Calanda Broncos sind im entscheidenden Gruppenspiel der European Football League – dem eigentlichen Halbfinal um die zweithöchste europäische Krone – hauchdünn an den Potsdam Royals gescheitert: Nach der 31:33-Niederlage auswärts beim German-Football-League-Team ist der Traum vom dritten Europacup-Triumph für die Broncos damit vorbei.

 

Grosser Frust bei den Calanda Broncos: Nach acht Siegen in Serie haben die Bündner auswärts bei den Potsdam Royals zum ersten Mal in dieser Saison verloren. Und dies mit Folgen: Die Broncos müssen dem German-Football-League-Vertreter in der European Football League den Vortritt für die Endspielteilnahme gegen Mailand lassen.  Für die Bündner wäre die Chance auf einen dritten Europacup-Triumph – nach 2010 und 2012 – zum Greifen nah gewesen, steigen die Italiener doch als klare Aussenseiter ins Endspiel. Die mit Imports gespickten GFL-Aufsteiger aus Potsdam hingegen erhalten die erste Chance auf einen europäischen Titel. 

Für die Broncos sah es in Potsdam lange gut aus: Zur Halbzeit führten die Bündner nach einem Touchdown von Steffen Haenelt und einem Field Goal von Erik Rageth mit 10:7. Die bisher so stilsichere Defense der Broncos konnte die hohe Pace aber nicht aufrecht erhalten und musste in der zweiten Halbzeit gegen eine deutlich stärkere Royals-Offense noch 26 Gegenpunkte einstecken. Die Broncos Offense zeigte selbst zwar auch kaum Schwächen und skorte durch Quarterback Clark Evans im dritten Viertel sowie zwei Touchdowns von Adrian Sünderhauf im Schlussviertel ebenfalls noch 21 weitere Punkte – letzten Endes fehlten aber zwei mickrige Punkte für einen Einzug ins Finale. 

Mit dem sicher ehrenhaften Ausscheiden aus der European Football League können oder müssen sich die Broncos nun auf die Schweizer Meisterschaft konzentrieren, wo alles andere als die Titelverteidigung eine grosse Enttäuschung wäre. Ganz gleich, wie souverän die Bündner bisher auftraten, einfach wird auch dieses Unterfangen nicht: Mit den Bern Grizzlies (34:14 in Basel) und den Geneva Seahawks (48:28 gegen Winterthur) haben sich in der Schlussphase der Regular Season zwei klare Herausforderer herauskristallisiert, die den Broncos auch in der nationalen Meisterschaft ein Bein stellen könnten. Für die Broncos geht die Schweizer Meisterschaft am Sonntag beim Aufsteiger Luzern weiter. 

 

 

(Archivbild: Center Bastien Pereira/Ana Zinsli)

Keine Artikel mehr