Obwohl an diesem Wochenende weder der abstiegsbedrohte interregionale 2. Ligist Chur 97 noch der ebenfalls in akuter Abstiegsgefahr steckende regionale 2. Ligist FC Ems punkten konnten, sind die Würfel im Kampf um den Ligaerhalt glücklicherweise noch nicht zu ihren Ungunsten gefallen. Dies aus dem einfachen Grund, weil auch zwei andere Sorgenkinder und dadurch Konkurrenten im Abstiegskampf, nämlich der FC Schaffhausen 2 und der FC St. Margrethen ohne jeglichen Punktezuwachs blieben.

In der interregionalen 2. Liga musste sich Chur97 auswärts gegen den FC Kreuzlingen nicht ganz unerwartet mit 1:3-Toren geschlagen geben und verbleibt nach der dreizehnten Saisonniederlage punktgleich mit dem Nachwuchs des FC Schaffhausen auf dem drittletzten Tabellenplatz, der den Abstieg in die Anonymität der Regionalliga zur Folge haben würde. Die Schaffhauser verpassten einen durchaus möglichen Punktgewinn bei der 1:2-Auswärtsniederlage gegen das Schlusslicht FC Winkeln St. Gallen allerdings nur knapp, mussten sie doch die beiden Gegentore nach einer frühen 1:0-Führung erst in der Nachspielzeit entgegennehmen. 

Auch die Churer konnten sich in Kreuzlingen nach dem in der 52. Minute durch Lorenzo Cazzato erzielten 1:1-Ausgleich zumindest kurze Zeit Hoffnungen machen, mit wenigstens einem Punkt im Gepäck nach Hause fahren zu können. Zwei weitere Gegentreffer verhinderten dies aber, sodass der Stadtclub weiterhin um den Ligaerhalt bangen und nun im letzten Heimspiel vom kommenden Samstag um 18:00 Uhr auf dem Sportplatz Ringstrasse gegen den FC Einsiedeln und eine Woche später auswärts gegen den FC Frauenfeld unbedingt punkten muss. 

Die Einsiedler konnten sich am Samstag gegen den zweitplatzierten FC Freienbach mit 4:1-Toren durchsetzen und weisen jetzt wie auch der FC Frauenfeld fünf Punkte Vorsprung auf Chur97 auf. Der FC Schaffhausen 2 hat noch auswärts gegen das Nachwuchsteam des FC Wil 1900 und auf dem eigenen Rasen gegen den FC Rüti anzutreten. Der Abstiegskampf wird höchstwahrscheinlich erst in der letzten Runde entschieden, während sich der FC Linth 04 an der Tabellenspitze bereits entscheidend hat absetzen können und den Gruppensieg auf sicher hat.

Der FC Ems nach wie vor in Nöten

In der regionalen 2. Liga musste der nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen punktgleich mit dem FC St. Margrethen auf den drittletzten Tabellenplatz abgerutschte FC Ems vor 150 Zuschauern in der EMS-Arena Vial gegen den bis anhin ebenfalls noch abstiegsgefährdeten FC Montlingen eine zwar bittere, insgesamt aber nicht unverdiente 2:4-Niederlage einstecken. Gleichzeitig profitierten die Emser aber von der 1:4-Heimniederlage des FC St. Margrethen gegen den FC Mels. Aufgrund der grösseren Anzahl an Strafpunkten ist dieser nämlich weiterhin hinter der Frizzoni-Elf platziert. Dank ihren kürzlichen Siegen konnten sich nebst den Melsern auch das Nachwuchsteam des FC Vaduz und der FC Au-Berneck 05 vorentscheidend von der abstiegsgefährdeten Zone entfernen und den Anschluss an das hintere Mittelfeld herstellen.

Die Emser gerieten gegen den spritziger und lauffreudiger wirkenden FC Montlingen schon nach fünf Minuten mit 0:1-Toren in Rückstand. Diesem liefen die Einheimischen dann trotz Dominanz erfolglos hinterher, denn allzu viel passte bei ihnen nicht zusammen. In der 35. Minute fiel nach einem blitzschnell vorgetragenen und sauber abgeschlossenen Konterangriff sogar das 0:2 für die Gäste, bevor Mahmoud Abdulla mit seinem kurz vor Halbzeit erzielten Penaltytreffer zum 1:2 die Hoffnung zurückbrachte. Nachdem Nsingui Lebien in der 63. Minute den 2:2-Ausgleich erzielen konnte, hätten die Emser dem Spiel die entscheidende Wende geben können, doch Alessandro Giacomelli und Nsingui Lebien verpassten die erstmalige Führung vier Minuten später nur knapp. Diese realisierten in der 78. Minute nach zwei verpassten riesigen Torchancen aber die Montlinger, was einer Vorentscheidung gleichkam, denn der FC Ems konnte in der restlichen Spielzeit nicht mehr auf diesen neuerlichen Rückstand reagieren. In der Nachspielzeit fiel dann mittels Penalty noch das 2:4 für den FC Montlingen, der mit diesem Sieg auf den fünften Tabellenplatz vorgerückt ist und sich wohl aller Abstiegssorgen entledigt hat.

Der FC Ems muss nun am nächsten Samstag um 16:00 Uhr noch in Mels antreten, bevor er am letzten Spieltag den abgeschlagenen Tabellenletzten FC Diepoldsau-Schmitter in der EMS-Arena Vial empfängt. Der FC St. Margrethen hat noch zwei Auswärtsspiele zu bestreiten und zwar zuerst in Diepoldsau und dann in Vaduz. Auch hier ist also bis zuletzt für Hochspannung gesorgt, wobei dies auch für den Kampf um den Gruppensieg zwischen dem FC Widnau und dem FC Altstätten zutrifft, während der drittplatzierte FC Weesen schon zu weit zurückliegt.

 

(Bild: FC Ems/Jürg Kurath)

Keine Artikel mehr