Die am vergangenen Wochenende in Malters, Kanton Luzern, ausgetragenen Mittelländischen Kunstturnertage gelten als letzter grosser Test vor den Schweizer Jugendmeisterschaften in Brugg/Aargau. Nun haben die Turner knapp zwei Wochen, um den Übungen den letzten Feinschliff zu geben. 

Ganz auf Kurs liegen hier die Bündner Kunstturner, allen voran der letztjährige Schweizer Meister am Reck, Janic Meier. Schon vor zwei Wochen, an den Zürcher Kunstturntagen landete der 15-jährige im Programm 5 im Mehrkampf auf einem hervorragenden 3. Platz. Nun setzte er noch einen drauf und turnte sich auf den zweiten Podestrang. Meier, der nun seit 3 Jahren am RLZ Ost in Wil trainiert, hat aber noch grössere Ziele. „Janic ist ein sehr zielstrebiger, fleissiger und mutiger Turner. Wenn alles läuft und er bei den Meisterschaften sein Potential abrufen kann traue ich ihm auch hier eine Mehrkampfmedaille zu. Den Titel am Reck hat er natürlich wieder auf seiner Rechnung, hat er doch seinen Ausgangswert noch einmal um 1,7 Punkte, auf 9.1 steigern können.“ so sein Trainer vom RLZ Ost, Csaba Zsakai. Sein Teamkamerad Kilian Schmitt zeigt nach längerer Verletzungspause ansteigende Form und wurde in diesem erlesenen Feld 14.

Im Programm P1(unter Neunjährige) standen die beiden Bündner Enyo Widmaier (BTV Schiers) und Maurin Gloor (TV Igis) ihren Vorbildern in nichts nach. Widmaier turnte sich, nur ein Zehntel hinter dem Sieger, auf den hervorragenden zweiten Platz. Kurz dahinter folgte ihm Maurin Gloor auf dem 3. Rang. Beide konnten sich je zweimal die Höchstnoten an einzelnen Geräten sichern. Neunter in dieser Kategorie wurde der Maienfelder Vito Hartmann.

In der Kategorie P1 zeigte Nino Galbier (TV Jenaz) einen soliden Wettkampf. Gleich zweimal, nämlich am Boden (13.366) und am Sprung (13.55), zeigten die Kampfrichter ihm die zweithöchsten Noten von allen 120 gezeigten Übungen in dieser Kategorie, welches untermauert, dass er in dieser Altersklasse zu den besten Kunstturnern der Schweiz gehört. „Wenn es uns in den nächsten zwei Wochen gelingt, die eine oder andere Kleinigkeit zu verbessern, kann ein Topten Ergebnis an der Schweizermeisterschaft drin sein“ äussert sich Cheftrainer Jens Pahl nach dem Wettkampf.

Im P2 turnten sich Piero Müller (TV Jenins, 18.) und Nico Alder (TV Mels, 21.) in die Auszeichnungsränge, wobei Müller einen seiner besten Wettkampftage in dieser Kategorie erwischte. Ohne gröbere Fehler oder Stürze meisterte er seine Übungen und Sprünge und kam so unter die besten Zwanzig seines Jahrgangs. Alder hatte weniger Glück und machte drei für ihn eher untypische Übungsfehler, die ihm die Kampfrichter mit jeweils einem Punkt Abzug bestraften. So blieb ihm am Ende des Wettkampfes wenigstens der Trost am Boden den dritthöchsten Wert (13.466) aller 41 gestarteten Turner erhalten zu haben.

Keine Artikel mehr