Turniere im Beachvolleyball finden im Rheintal nicht nur in Chur und in Ilanz, sondern auch an verschiedenen anderen Orten wie beispielsweise in Zizers und in Bad Ragaz statt, wobei das Bündner Weindorf auf eine lange Tradition als Organisator zurückblicken kann.

Die Zizerser, die im Hallenvolleyball als Volley Zizers mit einem Frauen- und einem Männerteam in der 3. Liga vertreten sind und am Ende der vergangenen Saison auf den Aufstieg in die 2. Liga der Frauen verzichtet haben, organisieren auch in diesem Sommer auf der auch von der Öffentlichkeit benützten Beachvolleyball-Anlage beim Schulhaus im Feld eine gegenüber dem Vorjahr reduzierte Anzahl an Turnieren.

Das Zizerser Mixed-Beachturnier und der Fridaynight-Spotlight-Cup für die Frauen gehört bereits der Vergangenheit an. Weitere Möglichkeiten, auf dieser wunderschönen Anlage wettkampfmässig Beachvolleyball zu spielen, bieten sich wie folgt an:

  • Am Samstag, 9. Juni findet ein Zizerser Beachturnier statt, wobei die Frauen ab 09:00 Uhr und die Männer ab 13:00 Uhr zum Einsatz gelangen.
  • Am Freitag, 15. Juni wird ab 19:00 Uhr der Friday-Spotlight-Cup für Mixed-Teams durchgeführt.
  • Am Samstag, 23. Juni gelangt ab 10:00 Uhr das Zizerser Beachturnier ebenfalls für Mixed-Teams zur Austragung.
  • Am Freitagabend, 13. Juli bestreiten die Männer ab 19:00 Uhr den Fridaynight-Spotlight-Cup.
  • Am Samstag/Sonntag, 21./22. Juli organisiert der BVC Zizers zwei Swiss Volley U15-Turniere mit Talenten aus dem Unterland, die spannende Begegnungen versprechen.
  • Am Samstag, 18. August kämpfen dann ab 09:00 Uhr nochmals die Frauen und ab 13:00 Uhr die Männer um den Sieg am Zizerser Beachturnier.

Favoritensiege in Chur

Am vergangenen Samstag organisierte der BVC Calanda auf der Beachanlage auf der Oberen Au in Chur ein regionales B1-Turnier von Swiss Volley, an dem sich dreizehn Männer- und nur sechs Frauenteams beteiligten. Dabei wurde bei hochsommerlichen Temperaturen verbissen um jeden Punkt gekämpft.

Bei den Männern fehlten die topgesetzten Nino Gabathuler und Luca Feurer, sodass die beiden Einheimischen Andreas Catschegn und Simon Schneider keine allzu grosse Mühe bekundeten, den Turniersieg vor Michael Brander und Stefan Sommer zu erringen. Bei den Frauen wurde das als Nummer 1 gesetzte Duo Anahita Aebli und Rahel Pietroboni seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang im Final auch Ramona Kaiser und Laura Marxer.

 

(Bilder: zVg./Jürg Kurath/GRHeute)

Keine Artikel mehr