Drei Tage lang wurde in Bergün die alpine Kultur gefeiert.  Die zweite Ausgabe des Bergfahrtfestivals mit dem Thema „Spuren“ lockte 800 Besucher in das pittoreske Dorf am Fusse des Albula Passes.

Das Bergfahrtfestival 2018 vom 1. – 3. Juni in Bergün war ein Fest für die Sinne und Kulturerlebnis pur: Bibi Vaplan live mit ihrem neuen Album – romanisch einfühlsam. Spurensuche in „Unerhört Jenisch“, und die verschiedene Musiker aus dem Film gemeinsam auf der Bühne im blauen Jugendstilsaals des Kurhaus Bergün – spontan und die anwesenden Massen begeisternd. Anekdoten von der Alp und der Film „Alptraum“. Emil Zopfi, der aus seinem neuesten Manuskript las. 440 Portionen Gerstensuppe am langen Tisch, der sich durch das halbe Dorf erstreckte. Christian Zehnder musizierte erstmalig mit Julian Satorius – ein Geniestreich an Improvisation und Können. Jodel Workshop mit Nadja Räss –  fröhliche Klänge aus etwa 70 Kehlen in der reformierten Kirche. Gian Rupf und Irina Schönen, die die berührendsten Szenen aus Robert Seethalers Roman „Ein ganzes Leben“ vortrugen – schaurig-schön im Suler des Ortsmuseums Bergün. Die Ausstellungen „Fertig luschtig!? Auf den Spuren des herzlichen Fotografierverbots von Bergün.“ und „Bikini in den Bergen“ des Alpinen Museums Bern. Eine Juutz Box für Mutige. Pesto und Mückenspray aus selbst gesammelten Wildkräutern. Ein Gottesdienst auf Spurensuche und Dorfführungen. Fotograf Ueli Alder mit einer analogen Pressekamera aus den 40ger Jahren und einem Portraitstudio im Ortsmuseum. „Haute Couture – Mode am Abgrund“, Surprise Anlässe und noch viel viel viel mehr. Musikalische Untermalung von der Musikgesellschaft Bergün. Moderiert von Monika Schärer. Und das alles inmitten des malerischen Bergün.

Bergfahrtfestival, das ist eine „Entdeckungsreise in die Welt der alpinen Kultur.“ 3 Tage voller Kultur und Überraschungen, in denen man sich immer wieder neu und in immer wieder anderer Zusammensetzung begegnet. Gemeinsam lacht, mitfiebert, und sich begeistern und berühren lässt, 3 Tage in denen man Kultur gemeinsam lebt und erlebt. Aber nicht nur die Besucher sind begeistert, auch von Seiten der Förderer gibt es viel Lob. „Viele Veranstalter versuchen, Romanisch in ihre Events zu integrieren, aber so wie es das Bergfahrtvestival macht, das ist wirklich einmalig.“ freut sich Gianna Olinda Cadonau von der Lia Rumantscha.

Das Bergfahrtfestival 2018 war aber auch viel Wetterglück und fast zu wenig Platz für all die vielen begeisterten Besucher, die oft von weit her extra für das Festival angereist kamen. „Wir sind völlig überrascht von so vielen Besuchern“ sagt eine Mitarbeiterin des Ortsmuseums Bergün. Aber dann werden eben noch 20 Stühle mehr herausgeholt. Denn auch das ist das Bergfahrt Festival 2018: Flexibilität und Improvisation. Nicht nur auf der Bühne, wo sich viele Künstler zum ersten Mal begegneten, sondern eben auch hinter den Kulissen. Mit dem einen Ziel, ein einmaliges Kulturerlebnis zu bieten – und dieses Ziel wurde nicht nur erreicht, sondern übertroffen.

 

Lust, 2020 auch mit dabei zu sein? Bergfahrtfestival – Cultura Alpina

 

 

Keine Artikel mehr