Am vergangenen Samstag traten die Emserinnen im letzten Heimspiel der Saison 2017/18 auf die abstiegsgefährdeten Frauen des FC Triesen. Ein hartes und kämpferisches Spiel war zu erwarten, zumal es beim FC Triesen um alles oder nichts ging.

Die Partie startete entsprechend verheissungsvoll und actionreich. Kurz nach dem Anspiel standen die Liechtensteinerinnen bereits ein erstes Mal vor dem Emser Tor. Überrumpelt von dem schnellen Angriff, mussten sich die Emserinnen zuerst einmal sammeln. Nachdem sie ebenfalls den ersten Vorstoss lancieren konnten, waren es jedoch erneut die Frauen des FC Triesen, welche die Emser Abwehr überspielten und den Ball aus weiter Distanz gekonnt über die Schlussfrau ins Tor spendieren konnten. Nach nur fünf Minuten stand es 0-1 für das Gastteam. Endlich wachgerüttelt, fanden die Emserinnen mehr und mehr ins Spiel und übernahmen das Diktat. Nach einigen guten Angriffen, war in der 25. Minute schliesslich der Ausgleich fällig. Nach einem Einwurf wurde Priscilla De Sousa in der Mitte angespielt, welche mit viel Körpereinsatz den Ball verteidigen konnte und ihn auf ihre Stürmerkollegin Corina Barandun auflegte. Diese schlenzte das Leder herrlich mit dem linken Fuss in die rechte obere Ecke und erzielte damit das 1-1. Während der FC Triesen nur noch vereinzelt – aber immer brandgefährlich – vor dem Emser Tor auftauchte, war es das Heimteam, welches das Spiel dominierte. In der 36. Minuten wurde der unermüdliche Einsatz schliesslich belohnt. Lea Tschalèr fasste sich ein Herz und zirkelte einen Freistoss herrlich in die weite Ecke zum 2-1. Diesen Zwischenstand konnten die Emserinnen in die Pause nehmen.

Die Worte der Emser Trainer in der Pause schienen Wirkung zu zeigen. Bereits mit dem ersten Angriff standen sie vor dem Tor der Triesnerinnen. Nach einem perfekt getimten Ball von Nicole Gartmann in den Lauf von Nicole Walker konnte diese zur Mitte flanken. Leider konnte die Stürmerin diese super Chance nicht verwerten und der Ball flog über das Tor. Nur zwei Minuten später setzte sich Karin Zimmermann im 16er durch und erzwang einen Abpraller der Torhüterin des FC Triesen. Lea Tschalèr stand goldrichtig und konnte diesen zum 3-1 verwerten. Wiederum zwei Minuten später kam ein Abpraller vor die Füsse von Nicole Walker zu liegen, welche nicht lange zögerte und den Ball hoch ins Netz schoss. Die Frauen des FC Triesen waren durch dieses schnelle 4-1 nach der Pause geschockt und brauchten einige Zeit, um sich wieder auffangen zu können. Die Emserinnen konnten ihrerseits einen Gang zurückschalten, hatten sie die Partie doch mehrheitlich im Griff. In der 53. Minute gelang es den Frauen des FC Triesen doch nochmals heranzukommen. Nach einem Fehler in der Emser Hintermannschaft schob die Triesnerin den Ball an der Schlussfrau des FC Ems vorbei ins Netz zum 4-2. Die Emserinnen liessen anschliessend nichts mehr anbrennen, vielmehr spielten sie sich weiterhin gute Chancen heraus, welche jedoch allesamt unverwertet blieben.

Die Emserinnen erfüllten die Erwartungen der Trainer, der Spieler aber auch der Zuschauer und gewannen das Spiel gegen den FC Triesen mit 4-2. Dadurch sicherten sie sich den 5. Tabellenrang und erreichten somit das zu Beginn der Saison gesteckte Ziel. Am Sonntag heisst es gegen den FC Appenzell nochmals alles geben. Schliesslich möchten die Emserinnen die Saison mit einem Erfolgserlebnis abschliessen.

SPIELTELEGRAMM:
DFC Ems – FC Triesen 4-2 (2-1)
EMS-Arena Vial

Tore: 0-1 (5′ FC Triesen), 1-1 (25′ Barandun), 2-1 (36′ Tschalèr), 3-1 (47′ Walker), 4-1 (49′ Walker), 4-2 (53′ FC Triesen)

Verwarnung: Lopez Correa (Triesen)

DFC Ems: Nigg (C), Flury, Ideler, Riedi, Lerchi, Barandun, Gartmann N., Tschalèr, Walker, Dermond, De Sousa, Fasser, Brunner, Zimmermann, Dietrich N.

FC Triesen: Huber, Vils, Hermann, Bolt, Meier, Gerner (C), Gassner, Alabor, Wegmann, Kindle, Lopez Correa, Bigger, Benneckenstein, Aggeler, Ozcan

Keine Artikel mehr