Der Wahlkrimi geht in die nächste Runde: Die Stimmen der Wahlen vom Sonntag müssen neu ausgezählt werden. In Trimmis ist bereits ein Fehler entdeckt worden.

In Trimmis war der Fall klar: SVP-Kandidat Walter Schlegel war mit 557 und damit über 100 Stimmen mehr als Christian Rathgeb eindeutig der Favorit. Was für seine Wohngemeinde auch kein Wunder ist.

Insgesamt, man weiss es, betrug der Unterschied zwischen Walter Schlegel und Jon Domenic Parolini von der BDP am Schluss nur 68 Stimmen. Zu wenig, um es gut sein zu lassen: Die Regierung ordnete eine Nachzählung an.

Einer der Fehler wurde jetzt in Trimmis gefunden. «Bei der Bereitstellung der Wahlzettel für die Übergabe an die Standeskanzlei wurde am folgenden Tag eine Differenz entdeckt. Der Fehler wurde zwar durch die Leitung des Wahlbüros in Trimmis entdeckt, aber eben zu spät. Dieser Sachverhalt wurde der Standeskanzlei umgehend mitgeteilt», teilte Gemeindepräsident Roman Hug am Mittwoch mit.

«Aktuell gehe ich davon aus, dass sich die Differenz zwischen den beiden Kandidaten Schlegel und Parolini um wenige Stimmen im einstelligen Bereich vergrössern wird», sagte Roman Hug auf Anfrage. «Wir bedauern das sehr und werden alles daran setzen, dass dies in Zukunft nicht mehr möglich sein wird.»

Jon Domenic Parolini bekam in Trimmis 220 Stimmen, 19 mehr als Linard Bardill. Er lag damit auf dem zweitletzten Platz.

(Bild: GRHeute)

Keine Artikel mehr