Armon Orlik dominiert Bündner-Glarner Kantonalschwingfest in Arosa

Das Bündner-Glarner Kantonalschwingfest fand am Sonntag zum dritten Mal nach 1936 und 2006 inmitten der idyllischen Bergwelt des hintersten Schanfiggs statt. Bei besten äusseren Bedingungen verfolgten zahlreiche Zuschauer das Geschehen auf den drei Sägemehlringen des Sportplatzes Ochsenbühl. Der nach dem kurzfistigen verletzungsbedingten Ausfall des dreifachen Saisonsiegers Samuel Giger zum klaren Favoriten auf den Festsieg aufgerückte Armon Orlik liess sich nicht zweimal bitten, übernahm von Beginn weg das Kommando und feierte in Arosa einen überlegenen Sieg.

Der Schwingclub Chur, der das Kranzschwingfest zusammen mit Vertretern von Arosa Tourismus und Aroser Schwingerfreunden organisierte, konnte nach dem Verzicht von Samuel Giger, der sich bei der Arbeit eine Schnittverletzung zugezogen hat, und der Absage von Schwingerkönig Arnold Forrer rund 150 Schwinger, darunter sieben Nordostschweizer Eidgenossen, in Arosa begrüssen. Wie lange der junge Thurgauer ausfällt, ist noch unklar, während der angeschlagene Arnold Forrer ernsthaft in Erwägung zieht, die Saison laufen zu lassen und im Herbst wieder mit einem sauberen Aufbautraining im Hinblick auf das Eidgenössische Schwingfest 2019 in Zug zu beginnen.

Armon Orlik am Mittag mit sauberer Weste

Nervös machen liess sich der zum Topfavoriten auf den Festsieg aufgestiegene Maienfelder aber nicht, denn der Reihe nach bodigte er am Vormittag Stefan Burkhalter, Dominik Schmid und Urs Schäppi und erhielt dafür dreimal die Note Zehn. Damit lag er am Mittag klar in Führung vor Roger Rychen und Tobias Riget, die ebenfalls drei Erfolge auf ihrem Konto verbucht hatten. 

Am frühen Nachittag ist dann aber von den drei Schwingern mit drei Siegen nur noch einer übrig geblieben, der sich auch im vierten Gang hat durchsetzen können. Armon Orlik bezwang nämlich im Duell zweier Eidgenossen Roger Rychen und stand so mit einem Bein bereits im Schlussgang. Tobias Riget unterlag dem Berner Gast Curdin Orlik, der sich dadurch gemeinsam mit mehreren anderen Schwingern in eine gute Position für den weiteren Verlauf des Fests gebracht hat. Einmal mehr enttäuschte dagegen Mike Peng, der die Heimreise mit vier Gestellten sogar noch vor dem Ausstich antreten musste. 

Der Dominator ist nicht zu bremsen

Orlik liess sich auch gegen Daniel Bösch nicht von der Siegesstrasse abbringen und qualifizierte sich mit einem makellosen Notenblatt, das heisst mit 50 Punkten souverän für den Schlussgang, den dagegen sein Bruder Curdin nach der Niederlage gegen Roger Rychen verpasst hat. Obwohl Roman Schnurrenberger mit 48.50 Punkten allein vor Marcel Reber und Roger Rychen mit jeweils 48.25 Punkten den zweiten Platz belegt hatte, musste nach Reglement ausgeschwungen werden, sodass Armon Orlik vorzeitig als Tagessieger feststand.

Sein Gegner im Schlussgang war Roger Rychen, der im sechsten Gang Roman Schnurrenberger hatte besiegen können. Armon Orlik liess dem Glarner wie schon im vierten Gang keine Chance und wurde mit 60 Punkten hochüberlegener Sieger des Bündner-Glarner Kantonalschwingfestes gefolgt von Roger Rychen, dem Almenser Ursin Battaglia, Ruedi Eugster, Beni Notz, Curdin Orlik und Andrin Poltera.

Von den Bündner Schwingern holten sich auch noch der Felsberger Roman Hochholdinger, der Sayser Marcel Reber, der 18-jährige Mastrilser Livio Gosswiler und der Emser Marc Jörger den Kranz, während ihn der Trimmiser Sandro Schlegel nur um weniges verpasste.

 

Resultate und Rangliste unter www.schlussgang.ch 

 

(Bilder: zVg./Webseite Arosa Lenzerheide)

Keine Artikel mehr