Der Maienfelder Spitzenschwinger Armon Orlik ist weiter im Hoch: Der Maienfelder setzte sich am Sonntag am Nordostschweizer Schwingfest vor 8000 Zuschauern in Herisau im Schlussgang gegen Michael Bless durch und holte seinen dritten Kranzfestsieg der Saison. Auch der Almenser Ursin Battaglia zeigte eine starke Leistung und holte einen Kranz.

Nach fünf Gängen führte Armon Orlik bereits mit 49,00 Punkten, im Schlussgang traf er auf den Appenzeller Michael Bless, der den Vorzug gegenüber den punktgleichen Domenic Schneider und Roger Rychen erhielt. Im Schlussgang liess es Bless erneut keine Chance und legte ihn mit einem Hüfter nach wenigen Zeigerumdrehungen auf den Rücken. Wie schon zuletzt gewann Orlik am Bündner Glarner Kantonalschwingfest in Arosa holte der Bündner damit sechs Siege in Serie.

Nach seinen letzten Siegen am Bündner-Glarner und dem Glarner-Bündner in Schwanden liess Orlik auch vor dem Schlussgang in Herisau nichts anbrennen und besiegte der Reihe nach Joel Wicki, Matthias Herger, Schwingerkönig Kilian Wenger, den späteren Schlussgang-Gegner Michael Bless (Bild) und Stefan Burkhalter, ehe er im Schlussgang erneut gegen Bless antrat – und souverän seinen sechsten Sieg des Tages holte.

Für den 23-jährigen Orlik war es bereits der dritte Kranzfestsieg in dieser Saison und der zwölfte insgesamt. Bereits vor zwei Jahren war der Maienfelder am Teilverbandsfest erfolgreich, letztes Jahr scheiterte er im Schlussgang an Samuel Giger, der dieses Jahr verletzungsbedingt passen musste. «Alltag ist ein solcher Festsieg natürlich nicht, das darf man nie erwarten», so Orlik nach Fest-Ende gegenüber SRF, «man arbeitet an sich, versucht, an sich zu arbeiten und das Selbstvertrauen hoch zu halten. Das ist vielleicht das Resultat all dieser Stunden Arbeit.»  

Nebst dem überragenden Armon Orlik hat auch der Almenser Ursin Battaglia mit guten 56.75 Punkten, resultierend aus 4 Siegen und 2 Niederlagen, den Kranz gewonnen. Und der junge Flerdener Mauro Gartmann verpasste die begehrte Auszeichnung nach 3 Siegen und 2 Unentschieden mit 55.75 Punkten nur um einen halben Punkt – und zwar wegen seiner einzigen Niederlage im letzten Gang.

Von den übrigen 9 Bündner Schwingern, die am NOS in Herisau im Einsatz standen, sorgten auch noch der erst 18-jährige Seewiser Nino Aebli und der Emser Corsin Jörger mit jeweils 55.50 Punkten sowie der ebenfalls erst 18-jährige Mastrilser Livio Gosswiler mit 55.25 Punkten für recht gute Leistungen, zumal sie allesamt 3 Siege zu verzeichnen hatten.  

Hier gehts zu den Resultaten.

 

(Text: Mathias Brändli/Jürg Kurath – Bilder: Screenshot SRF)

Keine Artikel mehr