Die Projektentwicklungsgesellschaft Acla da Fontauna hat mit der Immo Invest Partner AG aus Glattbrugg einen Investor für den seit Jahren leerstehenden Disentiser Hotelkomplex «Acla da Fontauna» gefunden. Der Investor plant ein Hotel mit einem internationalen Brand sowie bewirtschaftete Wohnungen und Zweitwohnungen.

Seit der Schliessung im Jahr 2001 steht die Hotelanlage Acla da Fontauna leer. Anfangs dieses Jahres verkaufte die Graubündner Kantonalbank die drei Parzellen im Arealplangebiet an die Projektentwicklungsgesellschaft Acla da Fontauna mit Sitz in Maienfeld. Hinter der Gesellschaft steht einerseits die Miro Immo AG von Architekt Michael Schumacher aus Chur, die Due Sentieri AG von Franz Hidber sowie die Brandis Investment AG von Bauunternehmer Andreas Zindel.

Jetzt konnte mit der Immo Invest Partner AG aus Glattbrugg ein national tätiger Investor gefunden werden. Laut Geschäftsführer Frenk Djordic soll in der Bündner Surselva ein Hotel mit einem internationalen Brand mit ca. 170 Zimmern und Suiten sowie rund 100 bewirtschafteten Wohnungen und Zweitwohnungen entstehen, welche durch eine renommierte, weltweit tätige Hotelgruppe vermarktet und betrieben werden. Die Investitionen sollen sich auf rund 100 Mio. Franken belaufen und das erklärte Ziel ist laut Frenk Djordic eine Eröffnung auf Anfang 2021.

«Eine zukunftsgerichtete Lösung, welche Disentis und der ganzen Region Oberalp einen nachhaltigen Nutzen bringen wird», zeigt sich Projektentwickler Mathis Störi von der Brandis Investment überzeugt. «Im Hinblick auf den angestrebten Zusammenschluss der Gebiete Disentis – Sedrun und der geplanten Sanierung des Sportzentrums Disentis, ist der Bedarf eines modernen Hotels auf höchstem Standard und ausgewiesener Qualität gegeben.» Für die Projektentwicklungsgesellschaft Acla da Fontauna war immer klar: «Es soll vorwärtsgehen mit dem Projekt.» Die Richtung stimmt, denn heute konnte der Kaufrechtsvertrag zwischen der Projektentwicklungsgesellschaft Acla da Fontauna und der Immo Invest Partner AG unterzeichnet werden.
(Bild: zVg., von links nach rechts: Dr. Franz Hidber, Michael Schumacher, Frenk Djordic, Andreas Zindel-Schnell und Mathis Störi)