Das Form-o-Meter im Bündner Weekend-Sport

Wer ist heiss und wer ist’s nicht? Die Bündner Weekend-Sport-Leistungen im Form-o-Meter von GRHeute. Wird am Sonntagabend aktualisiert.

   

Heiss

Das war keine einfache Playoff-Viertelfinal-Serie für den UHC Alligator Malans, nachdem man eine 2:0-Führung in der Best-of-Seven-Serie verspielt hatte. Am Ende setzten sich die Herrschäftler dann aber dank eines 7:4-Sieges in Winterthur doch relativ souverän mit 4:2 in der Serie durch und treffen nun im Halbfinal auf Floorball Köniz. 
 

Der Bündner Sandro Simonet hat an den Schweizer Meisterschaften im Val d’Anniviers in der Kombination zum dritten Mal nach 2018 und 2019 Gold geholt. Den Sieg holte er sich mit der viertbesten Laufzeit im Slalom, mit dem er von Position 15 bis ganz nach vorne stiess. Der Bündner, der in der abgelaufenen Saison erstmals im Weltcup auf dem Podest gestanden hatte, setzte sich letztlich um 15 Hundertstelsekunden vor Joel Lütolf durch.  

 

Dario Cologna hat sich an den Langlauf-Meisterschaften in Sedrun zum nationalen Champion in der Langdistanz über 50 km klassisch gekürt. Der Münstertaler setzte sich mit rund einer Minute Vorsprung vor dem Davoser Vize-Schweizer Meister Jason Rüesch durch

 

 

Warm

Die 23-jährige Samnaunerin Stephanie Jenal ist am Freitag an den Schweizer Ski-Meisterschaften im Super-G aufs Podest gefahren. Die 23-Jährige klassierte sich hinter der 18-jährigen Delia Durrer, die schon die Kombination für sich entschieden hatte, und Priska Nufer auf dem dritten Platz, wie schon tags zuvor in der Abfahrt. Für die Speed-Spezialistin Jenal, die 2018 an den Junioren-Weltmeisterschaften im Super-G und im Europacup vor Monatsfrist in Val die Fassa jeweils Dritte wurde, sind es die ersten Medaillen an den Schweizer Meisterschaften. Dieses Frühjahr absolvierte Jenal bereits fünf Weltcup-Einsätze (mit einem 33. Rang als Bestresultat hatte), und man darf jetzt schon auf ihre Fortschritte auf die nächste Saison hin gespannt sein.  
 

Der HC Davos kann sich auf die Pre-Playoffs (gegen den SC Bern?) einstellen: Der Rückstand auf Genf-Servette auf dem 6. Platz, der die direkte Playoff-Qualifikation bedeutet, beträgt fünf Spiele vor Ende der Regular Season sieben Punkte, die wohl nur noch schwer aufzuholen sind. Am Wochenende startete der HCD auswärts in Rapperswil erfolgreich mit einem 4:2-Sieg, wobei Marc Wieser als Doppeltorschütze den Weg zum Sieg ebnete. Am Samstag holten die Bündner gegen Lugano nach zwischenzeitlichem 1:4- und 2:5-Rückstand immerhin noch einen Punkt. Yannick Frehner mit seinem 10. Saisontor, Magnus Nygren (14) und Enzo Corvi (13) kurz vor, bzw. nach der zweiten Drittelspause sorgten für den Ausgleich, im Shootout holten sich dann aber die Tessiner den Extrapunkt.

 

Der Davoser Kim Gubser, der bei der Big-Air-WM in Aspen sensationell aufs Podest gesprungen war, sprang auch beim «Slopestyle-Heim-Weltcup» in Silvaplana in die Finals. Dort beendete er den Wettkampf auf dem 13. Schlussrang. «Es war meine bisher mit Abstand beste Saison», zeigte sich der 20-Jährige zufrieden.
 
 
 
Daniele Sette verpasste an den Riesenslalom-Schweizer-Meisterschaften knapp die Goldmedaille: Der Engadiner verpasst gegenüber Justin Murisier den ersten Platz nur haarscharf mit zwei Hundertsteln Rückstand. Der «Ski-Bettler» darf sich, trotz Bestzeit im ersten Lauf, über Silber freuen. Das Podest komplettiert der Bündner Livio Simonet, der ebenfalls nur knapp an Gold vorbeischrammte (+0.13) und nächste Saison zu seinem Weltcup-Debüt kommen dürfte.
 
 
 
 
(Bilder: zVg./GrHeute)