Das Bündner Sport-Weekend: Wer ist heiss und wer ist’s nicht?

Die Bündner Sport High- und Lowlights vom Bündner Weekend-Sport. 

 

Heiss

Eine starke Show zeigte der HC Davos am Wochenende: Dank grosser Effizienz und einem starken Gilles Senn zwischen den Pfosten siegten die Bündner am Freitagabend in Lausanne mit 5:2. Am Sonntagnachmittag legte der HCD im Eisstadion Davos gegen Ambri-Piotta nach: Trotz eines Fehlstars – 0:2 nach sieben Minuten – gewann der HC Davos am Sonntagnachmittag noch mit 5:3. Andres Ambühl, zwei Mal Mathias Bromé, Daniel Rasmussen und Enzo Corvi trafen für die ab dem zweiten Drittel klar verbesserten Bündner. Zum Spielbericht gehts hier.

 

Zum 13. (!) Mal in Serie qualifizierten sich die Calanda Broncos am Samstag an der Churer Ringstrasse für das Schweizer Endspiel, den Swiss Bowl, der am nächsten Samstag im Stadion Rankhof in Basel stattfindet. Gegen die Winterthur Warriors hatten die Bündner im voraussichtlich letzten NLA-Spiel an der Churer Ringstrasse vor rund 600 Fans keine Probleme und siegten 35:8. Als Tüpfelchen auf dem i qualifizierten sich auch die U19-Junioren in der Elite-Liga dank eines Halbfinal-Siegs gegen Bern für das Nachwuchs-Endspiel. Zum Spielbericht gehts hier.

 

Auch der EHC Arosa gewann am Samstagabend: Zuhause gegen den SC Lyss setzten sich die Schanfigger vor 540 Zuschauern mit 2:1 durch und sind damit als einziges Team in der MySports League nach zwei Runden noch verlustpunktfrei.

 

 

 

Warm

Der EHC Chur hat seinen ersten Sieg der Saison im Trockenen: In der MySports League gewannen die Churer auswärts bei Wiki-Münsingen mit 3:2, wobei sich Mischa Bleiker als zweifacher Torschütze auszeichnete. Alle drei Treffer erzielten die Bündner im Powerplay.

 

Im dritten Saisonspiel feierte Chur Unihockey den ersten Sieg: Zuhause gegen die Tigers aus Langnau siegten die Hauptstädter vor 112 Zuschauern mit 5:4 nach Verlängerung. Aaro Helin zeichnete sich als dreifacher Torschütze aus, darunter dem Ausgleich fünf Minute vor Ende der regulären Spielzeit und anschliessend dem Game-Winning-Goal in der Overtime. Auch am Sonntag wussten die Churer zu gefallen: Auswärts beim zuvor noch ungeschlagenen Leader Zug United setzte sich Chur überraschend mit 6:5 nach Verlängerung durch. Das entscheidende Tor gelang Verteidiger Fabian Beeler in der 3. Minute der Overtime.

 

 

Geht so

Keine Probleme hatte am Samstag auch Alligator Malans in der Unihockey-NLA gegen den UHC Thun: Vor 234 Zuschauern in der Turnhalle Lust dominierten die Herrschäftler die Gäste nach Belieben und fuhren am Ende einen 14:2-Kantersieg ein. Als vierfacher Torschütze zeichnete sich dabei Damian Rohner aus, der auch zum Best Player ausgezeichnet wurde. Ein anderes Bild am Sonntag: Auswärts bei Floorball Köniz unterlagen die Alligatoren nach einem verschlafenem Startdrittel letztlich mit 5:8. 

 

Kühl


Die zweite Niederlage in der noch jungen 1. Liga-Saison erlitten die Hockeyaner des HC Prättigau-Herrschaft: Zuhause gegen den EC Wil gabs immerhin den ersten Punkt. Nachdem der HCPH das Skore fünf Minuten vor Schluss durch Curdin Lampert ausgleichen konnten, mussten die Gastgeber in der Verlängerung vor 210 Zuschauern in der Eishalle Grüsch das 3:4 hinnehmen.

 

Die erste Saisonniederlage einstecken musste Piranha Chur. Die Churerinnen blieben auswärts bei Skorpion Emmental Zollbrück ohne Tor und unterlagen letztlich mit 0:2.

 

 

 

(Bild: GRHeute)