Die interaktive 2. Liga-Playoff-Vorschau

58 Teams spielen in der Schweiz in der 2. Liga Eishockey – 48 davon bestreiten die Playoffs. Ein grösseres Spektakel gibt es im Schweizer Eishockey praktisch nicht. In drei Regionen unterteilt kämpfen die Teams zuerst um den Regional-Titel, um dann im grossen Finale um den Aufstieg zu spielen.

Update: In der ersten Playoff-Runde von gestern Dienstagabend hat Prättigau-Herrschaft sein Startspiel gegen Bellinzona klar mit 7:2 gewonnen. Lenzerheide ging bei den Dürnten Vikings nach 1:0-Vorsprung noch mit 2:8 unter, der EHC St. Moritz unterlag nach hart umkämpftem Spiel in Illnau-Effretikon mit 1:3. Mehr Infos gibt’s hier.

Die 2. Liga hat die besten Playoffs aller Ligen. Wieso? Weil es eine lange, harte Prozedur ist. Weil es nicht reicht, zwei Runden zu gewinnen. Die Teams aus der 2. Liga müssen über die volle Distanz, um sich zu beweisen. Wie schwierig das ist, musste der HC Prättigau-Herrschaft letzte Saison erfahren: Am Ende gingen die Kräfte aus und der Qualisieger schaffte den Sprung ins Finale nicht.

Graubünden ist auch dieses Jahr gut vertreten. Alle drei Teams haben den Sprung in die Playoffs geschafft, wenn auch mit unterschiedlichen Vorzeichen. Zwei Teams dürfen sich höchstens Aussenseiterchancen ausrechnen, ein Team steigt als einer der Favoriten ins Rennen.

Playoff-Vorschau

Lenzerheide-Valbella hat gegen Dürnten Vikings nur Aussenseiterchancen. Zu durchzogen war die Saison der Mittelbündner. Dürnten ist einer der Geheimtipps, und alles andere als ein Erstrunden-Ausstieg der Heidner wäre eine Überraschung.

Tipp: Dürnten Vikings in 4 Spielen.

Der EHC St. Moritz muss auswärts gegen Ilnau-Effretikon die Playoffs gewinnen. Das Heimrecht wäre für die Oberengadiner emminent wichtig gewesen, nun muss mindestens ein Sieg im Zürcher Oberland her, um die Best-of-5-Serie zu gewinnen. Kein leichtes Unterfangen.

Tipp: EHC Ilnau-Effretikon in 5 Spielen.

Der Sieger der Ostgruppe und grosser Hauptfavorit HC Prättigau-Herrschaft war letztes Jahr in einer noch dominanteren Position und strauchelte dann im Regio-Final überraschend. Die Nordbündner stellen das beste zweitbeste Boxplay, das zweitbeste Power Play, das beste Goalie-Duo, schiessen am fünftmeisten Tore und erhalten am wenigsten Gegentore aller 2. Liga Teams. Dazu kommen mit Gian Rico Cola und Kai Kessler zwei eiskalte Sniper dazu, die zu den Topskorern des Landes gehören. Eigentlich ein perfekts Rezept für Erfolg. Wie letztes Jahr? Bellinzona wird es heute herausfinden.

Tipp: HC Prättigau-Herrschaft in 3 Spielen.

 

Klicke dich unten durch die interaktive Grafik der Quali oder wähle ein Team, eine Gruppe oder ein Region aus und finde heraus, wer am meisten Punkte hatte, wer die besten Special Teams hatte und wer am meisten Tore erzielte.

 

Qualifikations-Leaders

grh_s_2ligastats_160209

Playoff-Baum

GRH_2LIGAplayoffs1