Führungswechsel im Bündner Kunstmuseum sistiert

Nach Protesten an der Personalrochade des Bündner Kunstmuseum Chur vollführte Regierungsrat Martin Jäger eine 180 Grad Wendung.

Im Zuge einer Restrukturierung wurde letzte Woche entschieden, dass die Führungsspitze des Bündner Kunstmuseums (BKM) umgebaut wird (GRHeute berichtete). Stephan Kunz sollte per sofort seine Funktion als Direktor abgeben, und neu die Position des Hauptkurators bekleiden. Gestern Nachmittag nun gab Regierungsrat Martin Jäger überraschend bekannt, „die am 14. Juni 2017 kommunizierte Reorganisation der Leitung des Bündner Kunstmuseums zu sistieren.“

Die Degradierung von Stephan Kunz hatte in den vergangenen Tagen grossen Protest bei allen Kulturschaffenden ausgelöst. Der Bündner Heimatschutz teilte Regierungsrat Martin Jäger in einem Brief sein Befremden über die Entscheide rund um das Bündner Kunstmuseum mit und forderte die Regierung auf, „jetzt neu zu denken und bessere Lösungen ohne Tabus zu finden.“

Die gestrige Medienmitteilung war kurz und knapp gehalten, als Begründung für die Sistierung heisst es „die bestehenden Mängel in der Organisation werden einer erneuten vertieften Analyse unterzogen“ und das Ergebnis werde so rasch wie möglich kommuniziert.

Zwei Sätze mit grosser Wirkung – man darf gespannt sein.

(Quelle: Standeskanzlei Graubünden, Bild: Wikipedia / Adrian Michael)