Zwei tödliche Bergunfälle in Graubünden

Am Samstagmittag hat sich in der Val Braga oberhalb von Viano im Puschlav ein Bergunfall ereignet. Ein 68-jähriger italienischer Staatsangehöriger kam dabei ums Leben. Einige Stunden später kam ein 41-jähriger Alpinist aus Deutschland bei einem Absturz ums Leben.

Der 68-jährige Italiener befand sich zusammen mit einem Kollegen auf einer Wanderung im Grenzgebiet zwischen Italien und der Schweiz. Aus noch ungeklärten Gründen rutschte er im Gelände, das mit Gras und Fels durchsetzt ist, aus und stürzte rund 50 Meter in die Tiefe. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu.

Der 41-jährige Deutsche hatte am Freitag zusammen mit einem Kollegen, der ebenfalls aus Deutschland stammt, den Piz Cambrena bestiegen. Am Samstag stiegen sie über den Spinasgrat zum Piz Palü auf. Während des Abstiegs über die normale Route mussten die beiden Alpinisten oberhalb des sogenannten Skidepots eine Schneeflanke queren. Beim zweiten Bergsteiger löste sich ein kleines Schneebrett, welches den Mann in die Tiefe riss. Er stürzte rund 400 Meter über die Südwand des Piz Palü auf den Vadret da Palü und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Sein Kollege, der kein Mobiltelefon mitführte, musste einen rund zweistündigen Fussmarsch zur Bergstation Diavolezza zurücklegen, um die Rettungskräfte zu alarmieren. Diese konnten den abgestürzten Bergsteiger kurze Zeit später lokalisieren und bergen. Im Einsatz standen eine Rega-Crew, Mitglieder der SAC-Sektion Bernina sowie die Kantonspolizei Graubünden.

 

 

(Kapo, 25.10.2015)
Polizeimeldungen auf einen Blick
TitleLinkmy_custom_field