Der neue Postplatz Chur wirft Fragen auf

Der neue Postplatz Chur wirft Fragen auf

Seit dem Dezember 2015 hat das Zentrum von Chur endgültig ein neues Gesicht. Der Postplatz ist Kreisel-frei und bietet mehr Platz für die Fussgänger – aber auch weniger Hindernisse für den Autoverkehr. Dies und die Zufahrt von der Gäuggelistrasse her werfen Fragen auf.

Die Feedbacks von Passanten zum neuen Postplatz sind gegenüber GRHeute mehrheitlich positiv. Gelobt wird besonders, dass die Fussgänger mehr Raum hätten und der Platz übersichtlicher sei. Auch stehe man – dank des acht Meter breiten Fussgängerkorridors – nicht mehr so nah an der Strasse und damit an den vorbeifahrenden Fahrzeugen.

Offensichtlich ist aber auch, dass die beiden Kreisel als natürliche Bremsen wirkten und den Verkehr abbremsten. Nun ist die Grabenstrasse über den Postplatz zwar schmaler, der Eindruck besteht aber, dass die Fahrzeuge deutlich schneller durch das Churer Zentrum fahren.

«Dieser optische Eindruck kann wahr sein», räumt Thomas John, Abteilungsleiter Verkehrstechnik und Logistik der Stadt Chur, ein, «wir werden in den nächsten zwei Wochen entsprechende Messungen vornehmen. Es ist nicht das Ziel, dass die Fahrzeuge schneller fahren.» Allfällige nötige Geschwindigkeitsreduzierungen seien aber über verschiedene Massnahmen relativ einfach umsetzbar.

Bisher seien erst wenig Reaktionen und noch überhaupt keine Reklamationen zum Postplatz eingegangen, sagt John. Nur einmal habe es ein Problem gegeben, als man die Lichtsignale an einem Dezember-Sonntag nicht eingeschaltet habe, weil diese sonst an normalen Sonntagen immer auf orange geschaltet seien. Durch den Sonntagsverkauf und den Weihnachtsmarkt sei es darum zu problematischen Situationen gekommen.

Gäuggeli

Ein zweites Fragezeichen zur Verkehrsführung setzen vor allem Autofahrer zum Zugang von der Gäuggelistrasse (Bild). Der Kreisel ermöglichte bis 2015 ein rasches Traversieren des Postplatzes in Richtung Chur Nord. Durch die neue Vortrittsregel der Grabenstrasse ist dieser Zugang je nach Tageszeit deutlich erschwert worden. «Wir haben beobachtet, dass Links abbiegen von der Gäuggelistrasse her bei viel Verkehr nur schwer möglich ist», so John, «aber wir haben auch gesehen, dass es nur in der Rushhour staut. In den ‹Zwischenzeiten› ist Links abbiegen über den Postplatz kein Problem.»

Manch Autofahrer mit Ziel Chur Nord dürfte sich in Zukunft zweimal überlegen, ob man in den Stosszeiten wirklich den Postplatz überqueren will. «Es ist schon ein Ziel, das Zentrum verkehrstechnisch zu entlasten», meint John, «aber den Verkehr bewusst zu steuern ist schwierig.»

Fazit: Insgesamt wird das Konzept des neuen Postplatzes als positiv beurteilt, sowohl von der Stadtpolizei wie auch von den meisten von GRHeute befragten Passanten. Wir sind gespannt, ob die Analysen der Stadtpolizei nach den Messungen in zwei Wochen die Themenfelder ‹Fahrzeug-Geschwindigkeit auf dem Postplatz› und «Links abbiegen von der Gäuggelistrasse her» zum Inhalt haben – und ob und welche Massnahmen getroffen werden.

 

(Fotos: GRHeute)

author

Mathias Braendli

Redaktor Region/Sport
Marketeer, Ex-Schreiberling beim BT, Radio Grischa, Touchdown Europe und 20 Minuten. Hört Dylan, Adam Green, Ryder the Eagle und Helloween und fliegt von Football und Hockey über Jassen zu Clash Royale.