Der Churer Alex Raich wechselt in die höchste US-Football-Liga

Der Churer Alex Raich wechselt in die höchste US-Football-Liga

Der ehemalige Calanda-Broncos-Footballer Alex Raich hat ein grosses Karriereziel erreicht: Der Churer nahm ein Angebot für ein Football-Stipendium der Kansas Jayhawks in Amerikas höchster College-Football-Liga (FBS) an und wird sich zukünftig mit den besten Football-Teams der USA messen. 

In der Football-Schweiz muss Alex Raich nicht vorgestellt werden: Der Churer absolvierte die Nachwuchsabteilung bei den Calanda Broncos, gewann dabei als Quarterback Schweizer U16- und U19-Titel und sammelte in der Folge auch als junger Erwachsener mehrere NLA-Titel bei den Broncos, wo er seinen Gegnern als hart hittender Safety das Fürchten lernte.

Für Raich waren diese Erfolge allerdings erst der Anfang: Vor drei Jahren wagte Raich der Sprung in die USA, wo er im «West College» in Huntington Beach in Kalifornien schnell Fuss fasste. Die Corona-Krise bremste den Aufstieg des jungen Bündners zwar etwas, nach einer abgesagten Saison knüpfte Raich letzten Herbst aber umgehend wieder an seine starken Leistungen an. Mit 26 Tackles und 4,5 Tackles für Raumverlust machte der 1,90 m grosse und 92 kg schwere Athlet auch bei grösseren Universitäten auf sich aufmerksam.

Alex Raich 2017 bei den Calanda Broncos.

Der Effort hat ein (vorläufiges) Happy End gefunden: Die University of Kansas bot dem Churer ein Football-Stipendium an. Raich wechselt damit in die höchste College-Football-Liga der USA, wo er voraussichtlich zwei Jahre bleiben wird: Die Jayhawks gehören zwar nicht zu den ganz grossen Teams in der FBS, mit einem Zuschauerschnitt von 33’874 Fans pro Heimspiel (2021) ist der Sprung für Raich aber gleichwohl enorm.

«Ich bin sehr begeistert und glücklich, ein neues Kapitel in meinem Leben zu beginnen», so Raich gegenüber einer Fan-Seite der Jayhawks, «es in die höchste College-Football-Division zu schaffen, war einer der Gründe, aus denen ich die Football-Reise in den USA begonnen habe. Ich kann es kaum erwarten, auf einem solch professionellen Level zu spielen und zu arbeiten.»

Raich, der als Linebacker-Safety rekrutiert wurde und die Nummer 34 trägt, darf sich auf jeden Fall auf legendäre Liga-Gegner wie die Texas Longhorns oder die Oklahoma Sooners in riesigen Football-Tempeln freuen. Die Konkurrenz, sich ins Stammkader vorzuarbeiten, bleibt allerdings gross: Kansas hat derzeit nicht weniger als 14 Linebackers im Kader. Raichs Vielseitigkeit und Spielintelligenz könnte dem ehemaligen Quarterback aber zugute kommen.

 

 

Der Sprung in die USA sei schwierig und gross gewesen, so Raich: «Football ist nicht sehr populär in der Schweiz und aus diesem Grund auch ziemlich klein. Der Level ist nicht vergleichbar mit der USA. Allerdings habe ich in Chur schon mit 12 Jahren begonnen und mich sofort in den Sport verliebt. Als ich weiterspielte und besser wurde, hat mich mein kompetitiver ‹Mindset› zu diesen neuen Herausforderungen geführt.»

Eine Zeitung in Kansas beschrieb Raichs Werdegang folgendermassen: «He has been playing football since he was 12, is from Chur, a town in the Eastern Alps near the border with Austria and Liechtenstein, and before moving to the United States studied at Quader Schulhaus.»

Auch wenn Raich nicht im Quader-Schulhaus Football spielen lernte (in den USA werden die Sportarten im Jugendalter vornehmlich an Schulen gelehrt), ist der «Export» auch für die Calanda Broncos ein Riesenerfolg: Schon vor Raich hatte mit Dea Baumann – Raichs Vorgänger als Quarterback bei den Broncos Juniors – ein Churer den Sprung in die USA geschafft. Bis in die höchste US-amerikanische College-Football-Liga hat es indes vor Raich noch nie ein Bündner geschafft. 

Das neue Zuhause für Alex Raich: Das Heimstadion der Kansas Jayhawks.

 

(Bilder: Archiv Calanda Broncos)

author

Mathias Braendli

Redaktor Region/Sport
Marketeer, Ex-Schreiberling beim BT, Radio Grischa, Touchdown Europe und 20 Minuten. Hört Dylan, Adam Green, Ryder the Eagle und Helloween und fliegt von Football und Hockey über Jassen zu Clash Royale.