Vermisster Snowboarder von Schneebrett verschüttet

Am frühen Donnerstagabend ist ausserhalb der Skipiste im Skigebiet Davos Parsenn ein Snowboarder in einem Schneebrett tot aufgefunden worden. Der Mann wurde vermisst, nachdem er nicht wie vereinbart zu einem Treffpunkt erschien war.

Der Rettungsdienst der Bergbahnen Parsenn informierte kurz nach 16.30 Uhr die Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über einen vermissten Snowboarder. Gemäss Meldeerstatter sei der Freerider nicht wie vereinbart zum Treffen mit der Familie erschienen. Aufgrund dieser Meldung sei am Fusse eines Schneebrettes im Dorfbachtobel, abseits der markierten und gesicherten Skipiste, bereits mit einer Sondiersuche begonnen worden.

Die Suche mit Lawinenverschüttetensuchgeräten (LVS) sowie einer Recco Ortung seien bislang negativ verlaufen. Kurz nach 18 Uhr konnte die Sondiermannschaft, bestehend aus Mitgliedern des Rettungsdienstes der Bergbahnen Parsenn sowie der SAC Sektion Davos, nur noch den leblosen Körper des 43-jährigen Vermissten aus einer Tiefe von gut einem Meter bergen.

Zusammen mit der Staatsanwaltschaft klärt die Kantonspolizei Graubünden die genauen Umstände zu diesem Lawinenunfall ab. Es handelt sich um das dritte Lawinenunglück in Graubünden innert weniger Tage.

 

Zwei schwere Lawinenunglücke in Graubünden

 

(Bild: Kantonspolizei Graubünden)