Das sind unsere Bündner Ski-Hoffnungen

Das sind unsere Bündner Ski-Hoffnungen

[tps_header]In neun Tagen beginnt die alpine Ski-Weltcup-Saison 2016/17 mit dem ultimativen Highlight, der Ski-WM in St. Moritz. Zehn Bündner und zwei Bündnerinnen steigen in einem von drei nationalen Top-Kadern in die Ski-Saison. GRHeute stellt unsere zwölf besten Bündner Ski-Trümpfe vor.[/tps_header]

[tps_title][/tps_title]

Hier gehts zu den Bündner Top-10-Skifahrern bei den Männern.

[tps_title]1. Carlo Janka (Nationalmannschaft)[/tps_title]

janka-carlo-hcopyrightfree_swissski

Der ehemalige Weltmeister, Olympia- und Gesamtweltcup-Sieger hat in den letzten beiden Saisons trotz Verletzungssorgen ein feines Comeback hingelegt und auch wieder zwei Rennen gewinnen können. An der Heim-WM gehört der Obersaxner zu den grossen Schweizer Medaillenkandidaten. Janka fährt natürlich wieder in der Nationalmannschaft, für die auch vier weitere Schweizer aufgeboten wurden: Beat Feuz, Patrick Küng, Daniel Yule und Justin Murisier, der vom B-Kader gleich in die Nationalmannschaft aufgestiegen ist.

janka-carlo-2copyrightfree_swissski

Hier gehts zum nächsten Athleten.

[tps_title]2. Gino Caviezel (A-Kader)[/tps_title]

SWISS SKI PORTRAIT

Mit vier Top-12-Plätzen, unter anderem beim Weltcup-Finale in St. Moritz, hat sich Gino Caviezel im A-Kader einen Platz verdient. Gelingt dem Beveriner eine ähnliche Steigerung in dieser Saison, ist der 24-jährige Riesenslalom-Spezialist zu regelmässigeren Top-10-Klassierungen gut. Die Resultate zuletzt waren aber zu wenig, um die Rückstufung von der Nationalmannschaft ins A-Kader zu verhindern.

caviezel-gino-2copyrightfree_swissski

Hier gehts zum nächsten Athleten.

[tps_title]3. Mauro Caviezel (A-Kader)[/tps_title]

caviezel-mauro-qcopyrightfree_swissski

Ginos vier Jahre älterer Bruder Mauro Caviezel gehört weiterhin dem A-Kader an, wenngleich er die ganze letzte Saison verletzungsbedingt ausfiel. Auch dieser Ski-Winter startete wenig erfolgreich, musste er sich doch Ende August nach einem Trainingsunfall an der Hand operieren lassen. Die Hoffnung ist aber da: In seinem letzten Weltcup-Rennen im Màrz 2015 fuhr er im Super-G in Meribel auf den 5. Platz.

caviezel-maurocopyrightfree_swissski

Hier gehts zum nächsten Athleten.

[tps_title]4. Sandro Viletta (A-Kader)[/tps_title]

SWISS SKI PORTRAIT

Auch Sandro Viletta musste die letzte Saison abbrechen, wenngleich er sich bis Weihnachten durchmurkste. Die Ski-Saison 2016/17 ist für den Engadiner eine der letzten grossen Chancen und Karriere-Höhepunkte. Ob der 30-jährige Allrounder in der Ski-WM-Saison vor eigenem Publikum noch einmal an seinen grandiosen Kombinations-Olympiasieg von Sotschi 2014 anknüpfen kann?

viletta-sandro-2copyrightfree_swissski

Hier gehts zum nächsten Bündner Athleten im A-Kader.

[tps_title]5. Thomas Tumler (A-Kader)[/tps_title]

SWISS SKI PORTRAIT

Der Samnauner Tomas Tumler hat letzte Saison das eine oder andere Mal überrascht, nicht zuletzt im Weltcup-Finale in St. Moritz im Super G, als er mit dem 8. Platz sein bestes Karriere-Resultat erreichte. Der 26-Jährige fällt weniger aus als in frühen Jahren seiner Karriere und hat noch Luft nach oben. Wir trauen dem 26-Jährigen in der kommenden Saison einen Schritt nach vorne zu.

tumler-thomas-2copyrightfree_swissski

Hier gehts zum nächsten Athleten.

[tps_title]6. Gianluca Barandun (B-Kader)[/tps_title]

barandun-gian-luca-qcopyrightfree_swissski

Der Beveriner Gianluca Barandun ist einer von fünf Bündner Athleten im B-Kader. Der 21-jährige Speed-Fahrer hat diesen Frühling mit je einem dritten Platz bei einem FIS-Super G in Saalbach-Hinterglemm und der Schweizer Abfahrtsmeisterschaft seine Ambitionen angemeldet. Im Europacup reichte es aber noch nicht für die Top 10. Die ersten Weltcup-Einsätze sind möglich.

Hier gehts zum nächsten Athleten.

[tps_title]7. Marc Gini (B-Kader)[/tps_title]

gini-marc-qcopyrightfree_swissski

Vor fünf Jahren schrammte Marc Gini als Vierter auf der Lenzerheide knapp am Weltcup-Podest vorbei. Seither ist der Wurm drin, auch die letzte Saison war für den Slalom-Spezialisten geprägt von verpassten Qualifikationen und Ausfällen, ein 21. und ein 24. Rang stehen trostlos auf Ginis Haben-Seite im letzten Winter. Die wohl letzte Chance für den 31-jährigen aus Bivio, der 2007 auf der Reiteralm (Aut) einen Weltcup-Sieg holte.

gini-marccopyrightfree_swissski

Hier gehts zum nächsten Athleten.

[tps_title]8. Sandro Jenal (B-Kader)[/tps_title]

SWISS SKI PORTRAIT

Der 23-jährige Samnauner bestritt die letzten drei Saisons insgesamt sieben Weltcup-Riesenslaloms, konnte sich aber nie für den zweiten Lauf qualifizieren. Jenal wird sich zuerst im Europacup weiter nach vorne arbeiten müssen, um auch im Weltcup ein Faktor zu werden. Immerhin setzte er sich in der internen Qualifikation für den Prolog in Sölden durch und darf sich damit gleich schon zum Weltcup-Start beweisen.

Hier gehts zum nächsten Athleten.

[tps_title]9. Manuel Pleisch (B-Kader)[/tps_title]

SWISS SKI PORTRAIT

Manuel Pleisch wurde auf diese Saison hin vom A- ins B-Kader zurückgestuft. Der 25-jährige Riesenslalom-Spezialist fuhr letzte Saison zwar dreimal in die Weltcup-Punkte, zwei 25. und ein 27. Platz sind aber nicht berauschend. Im Europacup ist der Prättigauer ein konstanter Top-10-Fahrer – Zeit, wieder einen Schritt nach vorne zu machen!

pleisch-manuelcopyrightfree_swissski

Hier gehts zum nächsten Athleten.

[tps_title]10. Stefan Rogentin (B-Kader)[/tps_title]

rogentin-stefan-qcopyrightfree_swissski

Der Heidner ist der Bündner Aufsteiger der letzten Saison. Der Speed-Fahrer setzte ab Januar 2016 ein dickes Ausrufezeichen, in dem er in sechs Europacup-Super-Gs und -Abfahrten in die Top 10 fuhr. Der 21-Jährige darf im kommenden Winter auf seine ersten Weltcup-Einsätze hoffen.

Beim Weltcup-Prolog in zehn Tagen in Sölden werden allerdings nur drei Bündner dabei sein: Neben Carlo Janka und Gino Caviezel hat sich Sandro Jenal in den Qualifikationsläufen durchgesetzt.

Nicht mehr in einem Schweizer Top-Kader vertreten ist der St. Moritzer Marc Berthod, wenngleich er noch auf den offiziellen Kaderlisten aufgeführt ist. Der Engadiner gab bekanntlich vor einigen Wochen seinen Rücktritt bekannt.

Die kompletten Selektionslisten der Herren von Swiss Ski finden Sie hier.

Hier gehts weiter mit den schnellsten Bündner Skifahrerinnen.

[tps_title]11. Jasmine Flury (B-Kader)[/tps_title]

SWISS SKI PORTRAIT

Trauriges Bild aus Bündner Sicht bei unseren Ski-Frauen: Keine einzige Bündnerin steht in der Nationalmannschaft oder im A-Kader. Immerhin zwei haben es ins B-Kader geschafft und dürfen sich Hoffnungen auf Einsätze im Weltcup machen.

Die Davoserin Jasmine Flury hat nach ihrer Verletzungspause im letzten Winter wieder Mut geschöpft. Die 22-Jährige hat schon zehn Weltcup-Einsätze auf europäischem Boden hinter sich, fuhr bisher aber noch nie in die Punkte. Dieses Jahr wird es hoffentlich klappen!

Hier gehts zur letzten Bündner Skifahrerinnen in unseren Top 12.

[tps_title]12. Vanessa Kasper (B-Kader)[/tps_title]

kasper-vanessa-qcopyrightfree_swissski

Die erst 19-jährige Vanessa Kasper vom SC Alpina St. Moritz ist die grosse Bündner Skinachwuchs-Hoffnung bei den Frauen. Letzte Saison fuhr die Technikerin im Riesenslalom im Europacup dreimal in die Top 10 und einmal aufs Podest. Der erste Weltcup-Einsatz der jungen Bündnerin steht bevor.

Die kompletten Selektionslisten der Frauen von Swiss Ski finden Sie hier.

Hier gehts zum Weltcup-Kalender 2016/17.

 

(Bilder: Swiss Ski)

author

Mathias Braendli

Redaktor Region/Sport
Marketeer, Ex-Schreiberling beim BT, Radio Grischa, Touchdown Europe und 20 Minuten. Hört Dylan, Adam Green, Ryder the Eagle und Helloween und fliegt von Football und Hockey über Jassen zu Clash Royale.