Somedia: Gewerkschaft schaltet sich ein

Die heutige GRHeute-Story über den Stellenabbau bei der Somedia in Chur hat hohe Wellen geschlagen. Am Mittwochnachmittag hat sich nun auch die Gewerkschaft syndicom eingeschaltet.

Im folgenden der Wortlaut der Presseinformation der syndicom:

«Bei der Somedia, dem Verlag der Südostschweiz mit Sitz in Chur, sind Sparmassnahmen im Gang, welche mit einem Stellenabbau beim Personal verbunden sind. Die Bündner Onlinepublikation www.grheute.ch hat die Vorgänge heute öffentlich gemacht. Die Rede ist von einem Abbau von 10 bis 15 Stellen, die Folge sind Entlassungen, Frühpensionierungen, Pensenreduktionen.

Im Kontakt mit Betroffenen hat sich herausgestellt, dass das Personal nicht umfassend informiert worden ist und weder vorab konsultiert noch einbezogen wurde. Auch die Gewerkschaften wurden vorab nicht informiert.

syndicom gelangt daher mit heutigem Schreiben an die Unternehmensleitung, in dem sie konkrete Fragen stellt:

  • zu den Gründen für die Sparmassnahmen und den Perspektiven des Unternehmens
  • zum Umfang des Abbaus und zur Anzahl der Betroffenen sowie ihrem Profil (Alter und Dienstjahre im Unternehmen)
  • zum Mitwirkungsverfahren (kantonales Arbeitsamt, Konsultation, Sozialplan).

syndicom erklärt sich gegenüber dem CEO Andrea Masüger auch bereit, die aufgeworfenen Fragen im direkten Kontakt zu besprechen, um ein korrektes Verfahren, zukunftsgerichtete Lösungen und abfedernde Massnahmen für alle Betroffenen zu finden.»

 

(Bild: Google Streetview)