Qualifikation zur nationalen Meisterschaft der Rhythmischen Gymnastik in Ems

Am 5./6. Mai 2018 wird in der Sportanlage Vial in Domat/Ems ein nationaler Qualifikationswettkampf für die Schweizer Meisterschaft der Rhythmischen Gymnastik (RG) ausgetragen. Organisiert wird der Anlass durch den «Verein Rhythmische Gymnastik Ems».

Rund 100 Jugend-Sportlerinnen – darunter fünf Bündner Gymnastinnen – werden daran teilnehmen und vor einem begeisterten Publikum um die begehrten Medaillen kämpfen.

Starter RG Ems:
P2 – Jahrgang 08/09 – Anna-Lorena Stalder, Felsberg, Mia Engel und Milea Tscholl, beide aus Chur.
P3 – Jahrgang 06/07 – Eridania Terrero Reynoso, Chur, Chantal Reumer, Näfels

Was ist Rhythmische Gymnastik

Die Rhythmische Gymnastik (RG) ist eine feminine Spitzensportart. Auf einem Teppich von 13 x13 Metern turnen grazile Gymnastinnen einzeln oder in Fünfergruppen zu Musik. Sie müssen fünf Handgeräte – Seil, Reif, Ball, Band oder Keulen – perfekt beherrschen und im Wettkampf jeweils eines oder zwei geschickt in ihre gymnastischen Vorführungen einbauen.

Die Mischung aus Musik, ausdrucksvollem Tanz, perfekter Körperbeherrschung und den technisch höchst anspruchsvollen Elementen des Handgeräts, machen die Faszination dieser Sportart aus.

Eine Jury aus mehreren Wettkampfrichtern bewertet den technischen Schwierigkeitsgrad der einzelnen Elemente sowie die Perfektion und Harmonie der turnerischen Ausführung in Kombination mit der Musik.

Um in der Rhythmischen Gymnastik vorne dabei sein zu können, müssen die Gymnastinnen Eleganz, Leichtigkeit, Beweglichkeit, Körperbeherrschung und Geschicklichkeit perfekt ineinander vereinen. Neben Kraft und Kondition benötigen sie Gefühl für Musik und Rhythmus und auch eine Grundausbildung in Ballett. Mit dem intensiven Training muss schon in ganz jungen Jahren begonnen werden.

Der Schweizerische Turnverband (STV) fördert die RG als Leistungssport gesamtschweizerisch in 3 Regionalen Leistungszentren (RLZ). Daneben existieren 2 Kantonale Trainingszentren in der Schweiz – eines davon in Ems. In diesen Zentren trainieren die talentiertesten Gymnastinnen einer Region und werden auf nationale und internationale Aufgaben vorbereitet. In den vergangenen Jahren schafften es auch Gymnastinnen der RG Ems immer wieder an die nationale Spitze. Die Rhythmische Gymnastik zählt im Schweizerischen Turnverband zur Abteilung Spitzensport.

Die RG Ems

Der Verein setzt sich seit vielen Jahren dafür ein die Ausübung der Rhythmischen Gymnastik in Graubünden zu ermöglichen. Der RG Ems gehören bis zu 30 Gymnastinnen im Alter von 5 bis 16 Jahren an. Sie kommen überwiegend aus dem Churer Rheintal, der Surselva und dem Prättigau und trainieren zwischen 6 und 18 Stunden pro Woche. Um den intensiven Trainingsbetrieb auf nationalem Leistungsniveau zu ermöglichen, hat der Verein eine vollamtliche Trainerin angestellt, die von 4 Aushilfstrainerinnen unterstützt wird.

Die RG Ems möchte allen interessierten Mädchen in Graubünden eine Plattform bieten, um diesen Sport ausüben zu können. Dabei ist es vor allem auch ein Anliegen, einerseits eine breite Nachwuchsbasis aufzubauen und andererseits die talentiertesten Gymnastinnen leistungsorientiert zu fördern, um ihnen den Übertritt in das Nationale Nachwuchskader zu ermöglichen.

Die besten Gymnastinnen der RG Ems gehören seit Jahren zur nationalen Spitze und haben in den vergangenen Jahren an Schweizermeisterschaften regelmässig Podestplätze im Einzelund Gruppenwettkampf erreicht.

Nationaler Wettkampf in Ems

Wettkämpfe vor eigenem Publikum sind eine Motivationsspritze für die jungen Gymnastinnen und eine gute Möglichkeit, um die Sportart in der Öffentlichkeit besser bekannt zu machen. Denn nur mit genügend Nachwuchs können die hohen Aufwendungen längerfristig aufrechterhalten und den Fortbestand des Vereins gesichert werden.

 

(Bild: Pixabay)